Opernprobe mit morbidem Charme

szene12-3

Das OFF-Projekt szene12 spielt „La Bohème“ im Zentralwerk – eine Reportage

Der Putz blättert von der gelben Kassettendecke, unter der die jungen Stimmen gewaltig durch den Raum hallen. Das Zentralwerk am Rande der Großenhainer Straße erstrahlt in morbidem Charme und hat sicher schon bessere Zeiten erlebt. Doch seit hier die Proben für das diesjährige szene12-Projekt begonnen haben, herrscht Leben in dem alten Gemäuer. Das Team der Dresdner OFF-Opern-Gruppe hat es sich in dem Saal schon gemütlich eingerichtet. Requisiten liegen vor der Bühne – Bierflaschen auf Tischen, Bücher, eine Matratze. Oben gibt es einen kleinen Tisch mit Essbarem: Nudeln, Kaffee, Schokolade. Da, wo später die Zuschauer in der ersten Reihe sitzen, steht jetzt das Regiepult.

Toni Burghard Friedrich kommt gerade von der Mittagspause zurück und begrüßt sein Team, das nach und nach eintrudelt. Draußen scheint die Sonne, drinnen proben die Sänger jetzt täglich für Puccinis „La Bohème“. Während oben auf der Empore eine Kanne Kaffee durchläuft, übt sich die Repetitorin unten schon am Keyboard ein. Der Regisseur trifft letzte Absprachen mit den Sängern. Der Verein szene12 hat es sich 2012 zum Ziel gesetzt, in Dresden unkonventionelle Opern mit jungen, unverbrauchten Stimmen aufzuführen – und in diesem Konzept jedes Jahr ein bisschen zu wachsen.

Angefangen hat das Ganze im Labortheater der Hochschule für Bildende Künste. Finanziert wird es durch die Vereinsbeiträge und eine Sammelaktion auf der Internetplattform Startnext. Kostüm- und Bühnenbild entwerfen Studenten der Kunsthochschule. Orchester und Sängerensemble sind in diesem Jahr so international wie noch nie. Annika Steinbach aus Leipzig singt die Mimi, für die Partie des Rudolfo hat das Opernteam den Sänger Luke Sinclair aus London eingeflogen. Das Uniorchester aus Oxford macht die Musik. Sie alle wohnen während der sechs Probenwochen auf mehrere WGs verteilt in der Neustadt. „Es herrscht ein Wohlfühlklima in dem Team“, sagt Annika Steinbach begeistert. Sie studiert an der Hochschule Felix Mendelssohn Bartholdy Gesang und ist durch ein Vorsingen zu szene12 gekommen.

Draußen scheint die Sonne, doch nun wird die Tür geschlossen. Es geht los. Geprobt wird heute die erste Szene im dritten Akt. Immer und immer wieder müssen die Sänger dazu von vorn beginnen, Positionen und Gesten korrigieren. Toni Burghard Friedrich achtet als Regisseur auf jedes Detail. Der Kaffee dampft in den Tassen, während seine Assistentin akribisch mitschreibt. Laptop, Handy, Skript und Noten vor sich ausgebreitet. Die Stimmung ist gut, konzentriert fröhliche Arbeitsatmosphäre. Nach etwa 30 Minuten läuft die Szene zum ersten Mal durch – es ist musikalisch eine der schönsten in der Oper. Passt. Pause.

Inzwischen ist auch Luke Sinclair im Zentralwerk eingetroffen. Er hat in Glasgow studiert und liebt die deutsche Musiklandschaft, erzählt er in der kurzen Probenpause vor der Tür. „Die Deutschen sind entspannter und experimentierfreudiger als die Briten“, sagt er in klarem britischem Englisch. Den Rudolfo hat er zuvor bereits in Rheinsberg gesungen, ebenfalls auf Deutsch, doch szene12 sei anders. „Das ist ein ganz besonderes Projekt und Toni hat eine großartige Vision für die Oper“, so der Sänger. Nur wenige Minuten später fällt die Eingangstür im Zentralwerk abermals knarrend ins Schloss. Luke Sinclair liegt nun als Rudolfo auf der Matratze vor der Bühne, taumelt zum Tisch und gießt sich Bier statt Kaffee ein, dann beginnt er zu singen. Ein wahrer Gänsehautmoment.

Doch auch jetzt ist Toni Burghard Friedrich noch nicht zufrieden. Auf Englisch versucht er dem Sänger zu erklären, in welcher Situation sich Rudolfo befindet, was er fühlt – und wie es für den Zuschauer spürbar werden sollte. Wieder von vorn. Nochmal. Nochmal. Und noch einmal. Die Helferinnen am Regiepult zücken indes ihre Handys, um die Proebenszenen festzuhalten. Kostüme und Orchester kommen erst später. Zunächst geht es darum, den roten Faden für die Handlung zu bauen. Schnitt. Nächste Szene. Luke beginnt zu singen, Toni unterbricht nach wenigen Minuten. Wiederholung. Ein Stück entsteht. Zwei Stunden, drei Szenen. Oper ist ein hartes Brot, aber mit viel Liebe zubereitet.

Die Premiere für die vierte Szene12-Produktion ist am 22. September im Zentralwerk Pieschen. Der Ort ist Programm mit seinem bröckelnden Putz und dem schäbigen Charme einer Industriebaracke. Hier hätten sich Puccinis Bohèmiens gewiss wohl gefühlt, ebenso wie das szene12-Ensemble, das sich längst an die Kühle der Mauern und das düstere Licht der großen Glühbirnenkronleuchter über dem Saal gewöhnt hat. An der Tür hängt ein Zettel, der schon auf die sechs „La Bohème“-Vorstellungen verweist. Drinnen hallt der Gesang durch den Raum, immer und immer wieder, bis jede Szene sitzt.

„Ich will vom Singen leben können.“

EvaZalenga_DNN2

Eva Zalenga studiert Gesang in Dresden und hat sich damit einen Kindheitstraum erfüllt

Lange, blonde Haare, strahlend blaue Augen, ein bezauberndes Lächeln und eine Geschichte, die man schöner kaum erfinden könnte: Eva Zalenga (Foto: Laura Zalenga) hat alles, was eine angehende Opernsängerin braucht, um auf der Bühne zu glänzen. Die 22-Jährige studiert Gesang an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber in Dresden und hat sich mit dieser Studienwahl einen Kindheitstraum erfüllt. „Es klingt wirklich verrückt, aber ich habe schon als Kind die Königin der Nacht oder Puccini von den CDs meiner Eltern mitgesungen“, erzählt sie an einem heißen Sommertag in einem Dresdner Café.

Read more

„Verklärte Nacht“ im Vollmondschein

image

Moritzburg Festival-Künstler begeistern mit Mozart, Schönberg und Schumann

Gut 200 Jahre ist es her, dass Mozart sein Flötenquartett C-Dur KV 171 schrieb, und gut 100 Jahre, dass Arnold Schönbergs „Verklärte Nacht“ op. 4 für Streichsextett entstand. So frisch, wie beide Werke zusammen mit Robert Schumanns Klavierquintett Es-Dur op. 44 am 20. August beim Moritzburg Festival erklangen, könnte man fast meinen, die Uraufführungen haben gerade gestern erst stattgefunden. Denn alle drei Stücke begeisterten in dem sprühenden Konzert mit ganz unterschiedlichem Charakter, doch gleichermaßen mitreißend.

Read more

Bachadaption mit Schaubudencharme

Marie Hänsel, Dorothea Wagner, Cornelius Uhle (v.l.n.r.) Fotograf: Robert Jentzsch | rjphoto.de
 
Bitte beachten:
Die Verwendung der Pressebilder ist nur mit Quellenangabe (Nennung des Fotografen) zulässig. Fehlt die Quellenangabe bzw. der Name des Fotografen, gilt die Verwendung als nicht lizensiert mit der Folge eines doppelten Vergütungsanspruchs des Fotografen sowie der Kostenfolgen aus dem Anspruch auf strafbewehrte Unterlassungserklärung.

Die Serkowitzer Volksoper unterhält trotz seichter Story exzellent mit Bach

Die Sänger sind zu teuer, deswegen hat der werte Schauspieldirektor im Zirkuswagen in der Saloppe in diesem Jahr lebensechte Puppen engagiert. Kunst kostet eben – und wer das Publikum begeistern will, muss sich zu helfen wissen. „Präludium und Unfug – ein Sandwich nach Johann Sebastian Bach“ heißt das neue Stück (Foto: PR/Robert Jentzsch) der Serkowitzer Volksoper, mit dem Regisseur Wolf-Dieter Gööck dieses Mal in keckem Humor den König der Barockmusik auf die Schippe nimmt.

Read more

„Fata Morgana“ in der Kirche

image

Moritzburg Festival begrüßt Erkki-Sven Tüür als diesjährigen Composer-in-Residence

Es muss das Paradies für Musiker sein, beim Moritzburg Festival mitzuspielen: Am Vormittag intensive Proben in einer der schönsten Landschaften um Dresden – am Abend dann lauschige Konzerte vor einem Publikum, das gute Kammermusik zu schätzen weiß. Und auch den Zuhörern offenbaren sich an diesen Abenden immer wieder paradiesische Augenblicke, wie das Konzert am 13. August in der Evangelischen Kirche einmal mehr zeigte.

Read more

Brillanz und prickelnde Schauer in der Kirche

image

Elektrisierender Abend mit Tschaikovsky, Mozart und Prokofjew beim Moritzburg Festival

Das Sahnehäubchen kam zum Schluss. Obgleich das Konzert beim Moritzburg Festival am 10. August (Foto: PR/Patrick Böhnhardt) mit einem ungeheuer lebendigen Mozart schon voller Energie startete und sofort in seinen Bann zog: Arnaud Sussmann, Annabelle Meare, Lawrence Power, Pauline Sachse und Li-Wei Qin  setzen mit Mozarts Streichquintett B-Dur hier den lebhaften Auftakt für einen durch und durch elektrisierenden Abend. Read more

Barocker Spaß mit Kaffee-Aroma

image

Marie Hänsel singt Bachkantaten in der Serkowitzer Volksoper

Der weiße Reifrock wippt fröhlich im Wind, die Perücke mit integriertem Kaffeegeschirr sitzt, das Make-up lässt die Wangen erröten. Die dazu passende Kantate von Johann Sebastian Bach klingt hell durch den Saloppe-Garten – und Marie Hänsel strahlt über das ganze Gesicht. Die junge Sängerin steht dieses Jahr bereits zum dritten Mal in der Sommertheaterproduktion der Serkowitzer Volksoper auf der Bühne. Die kleine Theatergruppe um Regisseur Wolf Dieter Gööck ist schon ein eingeschworener Haufen. Hier steht die Begeisterung an der Sache im Fokus und natürlich das Publikum, das den fein würzigen Humor der stets lustigen Stücke längst zu schätzen weiß.

Read more

Ein Orchester formiert sich am Schlossteich …

19 2010_Moritzburg Festival Probenimpression 5441k©Rene Gaens

Das Moritzburg Festival beginnt und feiert zehn Jahre FestiVal Akademie

Es ist jedes Jahr auch ein musikalisches Experiment: Seit 2006 treffen im Vorfeld des Moritzburg Festivals (Foto: PR/René Gaens) junge Musiker bei der Festival Akademie zusammen und formieren sich unter Anleitung gestandener Künstler binnen weniger Tage zum Moritzburg Festival Orchester. Die Moritzburg Festival Akademie hat sich in zehn Jahren zu einem festen Bestandteil des Kammermusikfestivals entwickelt. „Wir wollten damals unsere Erfahrungen teilen und der Musikwelt etwas zurück geben, denn als wir Moritzburg begannen, waren wir ebenfalls junge Musiker, auf der Suche nach einem Weg in die musikalische Zukunft“, sagt Jan Vogler, der künstlerische Leiter des Moritzburg Festivals.

Read more

Zwischen Blumenduft und Caipirinha

image

Poznan ist eine der schönsten Städte Polens – nur vier Autostunden von Dresden entfernt

Auf den Straßen hört man Polnisch, genauso wie Englisch und Deutsch: Poznan, oder zu Deutsch Posen, befindet sich schon immer zwischen den Welten. Die älteste Stadt Polens gilt als die Wiege des Landes – im Posener Dom wurde vor etwa 1000 Jahren der Grundstein für den polnischen Staat gelegt – und gehört heute zu den schönsten Orten in der Republik.

Read more

Liebe und ziehende Wolken überm Reisfeld

LaoXao_elbi

Hörtipp des Monats: Lao Xao Trio mit „Múa ô“

„Múa ô“ passt auf diesen Sommer wie die Faust aufs Auge. Auf Vietnamesisch bedeutet es so viel wie „Regenschirmtanz“ – ein Wort, welches das Lao Xao Trio aus Dresden nun zum Titel für seine zweite CD erkoren hat. Sicher konnten die drei Musiker – alle Absolventen der Dresdner Musikhochschule – bei der Einspielung noch nicht wissen, was dieser Sommer bringen wird. Auf jeden Fall aber versüßen sie dem Zuhörer mit ihrer federleicht exotischen Musik nicht nur manch regnerischen Tag.

Read more