Märchenzauber auf der Vorderbühne

Die Staatsoperette Dresden zeigt zum Advent eine stimmungsvolle Notversion von „Hänsel und Gretel“

Weihnachten ist ja bekanntlich die Zeit der Wunder. Und Zauberei funktioniert nirgendwo besser als im Theater. So hat die Staatsoperette Dresden nach der Wasser-Havarie im Oktober Bühnenmagie walten lassen und tief in die Trickkiste des Theaters gegriffen, um das Publikum im Advent doch noch im Kraftwerk Mitte verzaubern zu können. Jasmin Solfaghari hat ihre Inszenierung von Engelbert Humperdincks Oper „Hänsel und Gretel“ (Foto: Stephan Floss) flugs für die Vorderbühne eingerichtet. Die ist trotz des Wasserschadens bespielbar – und lässt genug Raum für märchenhafte Illusionen. Weiterlesen

Hommage an die Zauber der Märchenwelt

„Die Gebrüder Grimm – am Anfang aller Märchen“ am Boulevardtheater Dresden

Wir hätten Rotkäppchen, Frau Holle oder Hänsel und Gretel ohne sie niemals kennengelernt: Die „Gebrüder Grimm“ haben die Märchen aufgeschrieben und für uns bewahrt. Doch wer sind Jacob und Wilhelm Grimm eigentlich? Wann haben sie gelebt, wo kommen sie her? Die beiden hatten eine schöne Freundin namens Ruth und eine Stiefmutter, die Bürgermeisterin Knolle. Und sie hatten viele Freunde, zum Beispiel Heinrich, den Oberörksenknörks. Den was? Ja, den Oberörksenknörks! Er tanzt im neuen Familienstück am Boulevardtheater zusammen mit Ruth und den Grimms über die Bühne.

Weiterlesen

Wenn ein kleiner Kater Geschichten erzählt …

Tom und Minka entführen ab sofort in die Welt der norwegischen Weihnacht

Die Vorweihnachtszeit wird nordisch in Dresden. Denn ein kleiner norwegischer Kater hat vor ein paar Jahren den Weihnachtsmann getroffen – und ich habe die Geschichte nun aufgeschrieben. „Tom und der Weihnachtsmann“ ist das zweite Abenteuer der Katzenfreunde Tom und Minka. Erschienen ist die kurze Erzählung am 13. November 2017 als eBook und Taschenbuch bei Amazon.

Weiterlesen

Weltstadt mit Historie und Charme

Wien ist die Stadt, wo der Herzschlag alter Zeiten auf den Puls der Moderne trifft

Bimmelbahnen rattern über die Ringstraße, vor der Hofburg parken die Fiaker in einer geraden Linie. Der Puls längst vergangener Zeiten schlägt in Wien so lebendig wie in kaum einer anderen Großstadt Europas. Dabei tanzt die Metropole an der Donau längst nicht nur im Walzertakt, auch die moderne Welt breitet in der Innenstadt ihre Flügel aus.

Weiterlesen

Große Gefühle im düsteren Raum

Donizettis „Lucia di Lammermoor“ an der Semperoper nach 80 Jahren erstmals szenisch

Oper muss die Menschen zum Weinen bringen, sie vor Entsetzen schaudern lassen, sie sterben lassen durch Gesang“, hat Vincenzo Bellini einmal gesagt. Die Oper „Lucia di Lammermoor“ (1835) seines engen Freundes Gaetano Donizetti scheint wie gemacht dafür. Zum Sterben schön ist die Musik, der Stoff so dramatisch wie Shakespeares „Romeo und Julia“. In Dresden jedoch ist sie kaum bekannt, liegt die letzte szenische Aufführung doch schon 80 Jahre zurück.

Weiterlesen

Vorfreude in der Stadt

Gedanken zur Striezelmarktzeit in Dresden …

Ein Spaziergang durch die Straßen der Dresdner Innenstadt: Ein Windstoß pfeift kalt in den Gassen. Regen tropft von den Dächern. Der Winter hat seine langen Finger ausgestreckt. Auf dem Altmarkt reckt die Tanne ihren Wipfel in den grauen Himmel. Fahles Licht erfüllt den Platz, im flackernden Straßenlampenschein weht Nebel herauf. Doch abends, wenn das Tageslicht verglimmt, breiten schon die ersten Kerzen warme Schauer über die kühle Jahreszeit aus.

Weiterlesen

12 Songs zum Genießen

Hörtipp im November: „Songs, Poems and Stars“ von Miss Rockester

Songs, Gedichte und die Sterne – der Name des zweiten Albums von Miss Rockester alias Silvana Mehnert aus Dresden ist Programm. Mit ihrem Soloprojekt ist die Sängerin der Dresdner A-cappella-Band „medlz“ seit 2014 auf den Bühnen präsent. Auf der neuen CD „songs, poems and stars“ erzählt sie mit eigenen Kompositionen ganz persönliche Geschichten aus ihrem Leben.

Weiterlesen

Dresden-Skizze frei nach Carus

Herbstauslese: Uwe Tellkamp und seine Erzählung „Die Carus-Sachen“

Wie war das noch auf dem „Turm“, wo im Fenster von Haus Wolfsstein die Geschichtenlampe brannte? Erinnern wir uns an die verschlungenen literarischen Wege, die Uwe Tellkamp in seinem Roman märchenhaft auf dem Weißen Hirsch beschritt. Lang schon ist eine Fortsetzung der Geschichte des Dresdner Bürgertums versprochen, das der Autor in seinem preisgekrönten Werk durch die letzten sieben Jahre der DDR führte und mit der Friedlichen Revolution von 1989 aus aller Vergangenheitsseligkeit befreite.

Weiterlesen

Zwei Seiten einer Medaille

Ein Essay über die ewige Rivalität der Städte Dresden und Leipzig

Dresden oder Leipzig? Wer ist besser? Die beiden Städte verbindet eine Jahrhunderte lange Rivalität. Das ist fast wie mit dem Karneval in Köln und Düsseldorf – nur, dass Fasching in Sachsen das ganze Jahr über ist. Auf der einen Seite die gestrige Residenz an der Elbe: Dresden, die Schöne mit den Schätzen, den Kunstsammlungen, der Musik, den barocken Fassaden. Im Kontrast dazu Leipzig: Die Stadt an der Pleiße, moderne Messestadt mit süßen Gässchen im Zentrum, dafür ohne Umland, mit tollen Kneipen, einer regen Bloggerszene, der Nikolaikirche und dem Gewandhaus.

Weiterlesen