Gänsehaut im Zentralwerk

image

Szene12 spielt eine Kammeroper nach Puccinis „La Bohème“ – und rührt fast zu Tränen …

Der alte Ballsaal im Zentralwerk Pieschen ist kaum wieder zu erkennen: Das OFF-Opernensemble von szene12 (Foto: PR/Kjeld Stein) hat den Raum in lauschiges Licht getaucht, eine riesige, hölzerne Zuschauertribüne steht in der Mitte, dahinter eine kleine Bar mit Sitzecken. Die Bühne (Leonore Pilz) verströmt die heimelige Atmosphäre einer jungen Wohngemeinschaft, mit einer wüsten Zettelwand, alkoholischen Getränken in den Regalen, Esstisch und einer Matratze als Schlafgelegenheit. Inmitten dieser Kulisse führen die jungen Musiker nun in ihrem vierten gemeinsamen Projekt eine Kammeroper nach Puccinis „La Bohème“ auf und machen dem Publikum einmal mehr Lust auf Oper.

Read more

Abschied einer Diva aus dem Märchenwald

hexe_baba_jaga_6_das_grosse_finale_boulevard_theater_dresden_23

„Die Hexe Baba Jaga“ startet „Das große Finale“ am Boulevardtheater

Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei. Selbst für eine Hexe von Format wie Baba Jaga fällt einmal der letzte Vorhang. Der Mime Rainer König ließ die schrullig gruselige Märchengestalt aus Russland seit 2005 zur Dresdner Kultbühnenfigur mit frechem Eigenleben gedeihen – und machte die Hexe zum Dauerbrenner hiesiger Komödienbühnen. Auf den großen Erfolg des ersten Teils folgte ein zweiter, auf den Zweiten ein dritter …, schließlich eröffnete die olle Klamauknudel aus Sibirien mit dem fünften Teil 2014 die erste Saison am Boulevardtheater. Hier soll der Spuk mit dem sechsten nun auch bald vorbei sein – und so feiert Baba Jaga (Fotos: PR/Robert Jentzsch) in der Regie von Olaf Becker „Das große Finale“ als furiosen Abgesang auf unzählige humorvolle Märchenstunden.

Read more

Mit frischen Ideen auf den Musikmarkt

DNN_Viviendo-Gründer

Zwei Dresdner gründen eine Agentur – und helfen jungen Musikern ins Business

Konzerte in wechselnden Städten, begeisterte Fans, das Hobby zum Beruf gemacht – so verführerisch das Musikerdasein vielleicht erscheinen mag, der Markt ist hart umkämpft und der Karrierestart oft steinig. Allein die Dresdner Hochschule für Musik Carl Maria von Weber (HfM) entlässt jedes Jahr rund 150 Absolventen auf den freien Markt, von denen nur die wenigsten eine Anstellung am Theater oder im Orchester finden. Zwei studierte Musiker haben sich nun das Ziel gesetzt, dieses Haifischbecken zu entern. Mit ihrer Künstlervermittlung Viviendo wollen Philipp Schoof und Marcel Schrenk (Foto: PR) junge Musiker unterstützten und vieles besser machen, was woanders schief läuft.

Read more

Psychologisches Kammerspiel auf Messers Schneide

Schütz-Gesamteinspielung

Hörtipp des Monats: Dresdner Kammerchor mit „Johannespassion“

Ein musikalisches Mammutprojekt steht kurz vor seinem Abschuss: Der Dresdner Kammerchor hat sich mit dem 13. Teil seiner Heinrich-Schütz-Gesamteinspielung – der ersten landesweit überhaupt – im Anschluss an das Jubiläumsjahr 2015 gleichsam selbst beschenkt. Das Scheibchen ist erneut bei Carus erschienen und vereint Heinrich Schütz’ „Johannespassion“ mit dem „Kyrie eleison“, „Unser Herr Jesus Christus in der Nacht, da er verraten ward“ und „Ach Herr, du Sohn Davids“ – also gleich vier geistliche Werke, die den Leidensweg des Menschen in Zeiten der Bedrohung und Angst widerspiegeln. Read more

Opernprobe mit morbidem Charme

szene12-3

Das OFF-Projekt szene12 spielt „La Bohème“ im Zentralwerk – eine Reportage

Der Putz blättert von der gelben Kassettendecke, unter der die jungen Stimmen gewaltig durch den Raum hallen. Das Zentralwerk am Rande der Großenhainer Straße erstrahlt in morbidem Charme und hat sicher schon bessere Zeiten erlebt. Doch seit hier die Proben für das diesjährige szene12-Projekt begonnen haben, herrscht Leben in dem alten Gemäuer. Das Team der Dresdner OFF-Opern-Gruppe hat es sich in dem Saal schon gemütlich eingerichtet. Requisiten liegen vor der Bühne – Bierflaschen auf Tischen, Bücher, eine Matratze. Oben gibt es einen kleinen Tisch mit Essbarem: Nudeln, Kaffee, Schokolade. Da, wo später die Zuschauer in der ersten Reihe sitzen, steht jetzt das Regiepult.

Read more

„Ich will vom Singen leben können.“

EvaZalenga_DNN2

Eva Zalenga studiert Gesang in Dresden und hat sich damit einen Kindheitstraum erfüllt

Lange, blonde Haare, strahlend blaue Augen, ein bezauberndes Lächeln und eine Geschichte, die man schöner kaum erfinden könnte: Eva Zalenga (Foto: Laura Zalenga) hat alles, was eine angehende Opernsängerin braucht, um auf der Bühne zu glänzen. Die 22-Jährige studiert Gesang an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber in Dresden und hat sich mit dieser Studienwahl einen Kindheitstraum erfüllt. „Es klingt wirklich verrückt, aber ich habe schon als Kind die Königin der Nacht oder Puccini von den CDs meiner Eltern mitgesungen“, erzählt sie an einem heißen Sommertag in einem Dresdner Café.

Read more

„Verklärte Nacht“ im Vollmondschein

image

Moritzburg Festival-Künstler begeistern mit Mozart, Schönberg und Schumann

Gut 200 Jahre ist es her, dass Mozart sein Flötenquartett C-Dur KV 171 schrieb, und gut 100 Jahre, dass Arnold Schönbergs „Verklärte Nacht“ op. 4 für Streichsextett entstand. So frisch, wie beide Werke zusammen mit Robert Schumanns Klavierquintett Es-Dur op. 44 am 20. August beim Moritzburg Festival erklangen, könnte man fast meinen, die Uraufführungen haben gerade gestern erst stattgefunden. Denn alle drei Stücke begeisterten in dem sprühenden Konzert mit ganz unterschiedlichem Charakter, doch gleichermaßen mitreißend.

Read more

Bachadaption mit Schaubudencharme

Marie Hänsel, Dorothea Wagner, Cornelius Uhle (v.l.n.r.) Fotograf: Robert Jentzsch | rjphoto.de
 
Bitte beachten:
Die Verwendung der Pressebilder ist nur mit Quellenangabe (Nennung des Fotografen) zulässig. Fehlt die Quellenangabe bzw. der Name des Fotografen, gilt die Verwendung als nicht lizensiert mit der Folge eines doppelten Vergütungsanspruchs des Fotografen sowie der Kostenfolgen aus dem Anspruch auf strafbewehrte Unterlassungserklärung.

Die Serkowitzer Volksoper unterhält trotz seichter Story exzellent mit Bach

Die Sänger sind zu teuer, deswegen hat der werte Schauspieldirektor im Zirkuswagen in der Saloppe in diesem Jahr lebensechte Puppen engagiert. Kunst kostet eben – und wer das Publikum begeistern will, muss sich zu helfen wissen. „Präludium und Unfug – ein Sandwich nach Johann Sebastian Bach“ heißt das neue Stück (Foto: PR/Robert Jentzsch) der Serkowitzer Volksoper, mit dem Regisseur Wolf-Dieter Gööck dieses Mal in keckem Humor den König der Barockmusik auf die Schippe nimmt.

Read more

„Fata Morgana“ in der Kirche

image

Moritzburg Festival begrüßt Erkki-Sven Tüür als diesjährigen Composer-in-Residence

Es muss das Paradies für Musiker sein, beim Moritzburg Festival mitzuspielen: Am Vormittag intensive Proben in einer der schönsten Landschaften um Dresden – am Abend dann lauschige Konzerte vor einem Publikum, das gute Kammermusik zu schätzen weiß. Und auch den Zuhörern offenbaren sich an diesen Abenden immer wieder paradiesische Augenblicke, wie das Konzert am 13. August in der Evangelischen Kirche einmal mehr zeigte.

Read more

Brillanz und prickelnde Schauer in der Kirche

image

Elektrisierender Abend mit Tschaikovsky, Mozart und Prokofjew beim Moritzburg Festival

Das Sahnehäubchen kam zum Schluss. Obgleich das Konzert beim Moritzburg Festival am 10. August (Foto: PR/Patrick Böhnhardt) mit einem ungeheuer lebendigen Mozart schon voller Energie startete und sofort in seinen Bann zog: Arnaud Sussmann, Annabelle Meare, Lawrence Power, Pauline Sachse und Li-Wei Qin  setzen mit Mozarts Streichquintett B-Dur hier den lebhaften Auftakt für einen durch und durch elektrisierenden Abend. Read more