Nur noch fünf Wochen bis zu den Sommerferien

Ferienpass ab 25. Mai erhältlich

Schulkinder zwischen sechs und 14 Jahren können sich ab dem 25. Mai ihren Ferienpass sichern. Dieser ist für acht Euro zu haben und lockt mit freiem Eintritt in 23 Dresdner Museen sowie zu rund 1200 Veranstaltungen während der großen Ferien. Unter dem Motto „bunte Ferienwelten“ können die Kids mit dem Ferienpass vom 26. Juni bis zum 8. August zum Beispiel bei Wikinger-Camps, Flughafentouren, Reiten, Klettern oder Kampfsport die Stadt erkunden. Auch die Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in der Tarifzone Dresden ist für Passinhaber während der Ferien kostenlos.

Weiterlesen

Abschied von der alten Straßenbahn

Die tschechischen Tatrabahnen gehen in Rente

Und wieder ein Stück weniger Ostcharme in Dresden. Nach über 40 Jahren werden die alten tschechischen Tatrastraßenbahnen aus dem regulärenen Linien-Verkehr gezogen. Die gefälligen Wagen mit den harten Sesseln rattern nur noch wenige Tage durch die Stadt. Bei einem Fest können die Dresdner am 29. Mai aber gebührend Abschied nehmen, bevor die Straßenbahnen dann endgültig in die Geschichte eingehen.

Weiterlesen

Dresden trotzt dem Bundestrend

Babyboom hält in Dresden weiter an

Die Geburtenzahlen in Deutschland sind nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Jahr 2009 weiter zurückgegangen. Im vergangenen Jahr wurden in ganz Deutschland 651 000 Kinder geboren, das waren rund drei Prozent weniger als im Vorjahr. – Dresden dagegen trotzt dem bundesweiten Trend. Seit 2003 kann sich die Sächsische Landshauptstadt über einen stetigen Anstieg der Geburtenzahlen freuen.

Weiterlesen

Von Dresden geht’s ab jetzt direkt nach London

Warteschleife löst sich in Rauch auf

Mit fast vier Wochen Verspätung hob am 17. Mai in Klotzsche die erste Maschine nach London-Heathrow ab. Die Lufthansa fliegt ab sofort täglich von Dresden in die britische Hauptstadt. Eigentlich war die Premiere für die neue Flugverbindung bereits für den 19.April geplant. Aufgrund der Aschewolke musste sie jedoch verschoben werden.

Weiterlesen

40. Dixielandfestival am Königsufer beendet

Zehnmillionste Besucherin bekam Ehrenplatz

Am Sonntag ging mit der traditionellen Dixieparade und der ersten Abschluss-Session am Dresdner Königsufer das 40. Dixielandfestival zu Ende. In einer Woche sorgten dabei 42 Bands und Solisten aus zwölf Ländern für Stimmung in der Stadt. Erstmals seit Jahren waren laut Angaben der Veranstalter alle Konzerte restlos ausverkauft. Zahlreiche Gäste kamen wieder aus dem gesamten Bundesgebiet nach Dresden. „Was die Sächsische Festival Vereinigung mit diesem Festival den jährlich hunderttausenden Besuchern bietet, ist eine enorme Leistung und ein besonderes Highlight für Dresden“, sagte Oberbürgermeisterin Helma Orosz.

Weiterlesen

ColoRadio wieder on air

Bürgerradios haben neuen Vertrag

Das Dresdner Bürgerradio ColoRadio ist seit dem 14.Mai, 18Uhr wieder auf Sendung. Der private Klassiksender Apollo Radio hatte die Frequenz für coloRadio am 17. April abgeschaltet. Grund waren die Sende- und Leitungskosten in Höhe von jährlich rund 40 000 Euro. Apollo Radio war vertraglich bis Ende 2009 verpflichtet, diese für die nichtkommerziellen lokalen Radios (NLR), coloRadio, Radio Blau und Radio t, zu tragen. Nachdem dieser Vertrag ausgelaufen war, stellte Apollo ihnen die Kosten in Rechnung. Die Bürgerradios hatten sich jedoch geweigert zu zahlen, da keine Vertragsbindung zwischen den Bürgerradios und Apollomehr existiere.

Weiterlesen

Städtepartnerschaft mit Florenz aufgefrischt

Elbflorenz will künftig mehr Austausch mit dem Original

Seit 1978 ist Dresden die Partnerstadt von Florenz. Auf einer Kurzreise vom 9. bis 10.Mai 2010 hat Dresdens Oberbürgermeisterin die Kontakte mit den Florentinern vor Ort gepflegt und jede Menge neuer Projekte ins Rollen gebracht. Auch Matteo Renzi, der Bürgermeister von Florenz möchte die Partnerschaft zwischen beiden Städten künftig „konkreter“ gestalten.

So sollen künftig zum Beispiel verstärkt Jugendaustauschprogramme zwischen Elbe und Arno gepflegt werden. Außerdem wollen auch Vertreter aus Dresdens Wirtschaft die Städtepartnerschaft beleben.

Weiterlesen

BBC wandelte in Dresden auf Schumanns Spuren

Studentisches Projekt führte Reporter an Schumann-Orte

Die BBC kam am Dienstag (11.Mai) für eine Sightseeingtour nach Dresden. Im Schumannjahr 2010 wollten die Reporter des englischen Klassiksenders BBC Radio 3 den Wohnort des Komponisten Robert Schumann (1810-1856) bestaunen. Schumann und seine Frau Clara lebten von 1844 bis 1850 in Dresden. Die sächsische Hauptstadt gehört damit neben Bonn, Düsseldorf, Zwickau und Leipzig zu den deutschen Schumann-Städten.

„Robert Schumanns Musik ist in England sehr beliebt“, erzählt Reporterin Sarah Walker von BBC Radio 3 aus London. Grund genug für die BBC anlässlich seines 200. Geburtstages eine Reportage in Deutschland zu organisieren.

Weiterlesen

In Radebeul kamen Werke von Picasso unter den Hammer

Kunstauktion im Weingutmuseum Hoflößnitz

Das „Leipziger Buch- und Kunstantiquariat“ versteigerte am 9. Mai zum Teil signierte Bilder und Grafiken von namhaften Künstlern wie Pablo Picasso, Andy Warhol und Marc Chagall im Weingutmuseum Hoflößnitz Radebeul. „Wir organisieren Event-Auktionen in eleganter Atmoshäre an und sind sehr froh, dass die Hoflößnitz uns die schönen Räume zur Verfügung gestellt hat“, sagte Veranstalter Michael Ulbricht. Er hatte insgesamt 81 Werke mitgebracht, darunter  auch Bilder von Malern aus Dresden, Berlin, Radebeul und von Vetretern der „Leipziger Schule“.

Weiterlesen

Benjamin Brittens „The turn of the screw“

Dresdner Studenten inszenieren Oper am Kleinen Haus

Einmal im Jahr machen die Dresdner Hochschulen für Musik und Bildende Künste bei einer Operninszenierung am Kleinen Haus gemeinsame Sache. Die Musikhochschule ist dabei für Regie, Gesang und Orchester verantwortlich, die Kunsthochschule gestaltet die Bühne, Kostüme und Maske. Das Kleine Haus stellt den Studenten ein professionelles Ensemble von Bühnen- und Lichttechnikern zur Verfügung. So wurde die jugendlich frische Opernproduktion in den vergangenen Jahren schon mehrfach zu einem Glanzstück im Dresdner Theaterspielplan.

In diesem Jahr haben sich die Studenten mit Benjamin Brittens Geisteroper „The Turn of the Screw“ ein selten gespieltes Stück neueren Datums gesucht. Es geht darin um eine Gouvernante, die sich um zwei verweiste Kinder in einem einsamen Landhaus kümmern soll.

Weiterlesen