Junges Blut rockt die Musicalbühne

Orchester Peter Pan

Studenten und Schüler inszenieren „Peter Pan“

Ein Musical ganz von Schülerhand zubereitet, am Herder-Gymnasium in Pirna gehört das beinahe zum Alltag. Alle zwei Jahre bringen die Schüler des Gymnasiums unter Regie ihrer Lehrer ein großes Musicalprojekt auf die Bühne. Doch dieses Mal läuft die Vorbereitung für das Großprojekt, das von allen neben dem normalen Unterricht realisiert wird, ein wenig anders als sonst. Denn dieses Jahr nehmen – was die musikalische Seite betrifft – erstmals Musikstudenten aus Dresden das Zepter in die Hand.

Philipp Schoof ist einer von ihnen. Er hat das Schulorchester des Herder-Gymnasiums bei vorherigen Musicalinszenierungen schon als Saxophonist unterstützt. Jetzt steht er mit Dirigierstab und Partitur vor den Klassen. Die Vorbereitungen für die aktuelle Produktion laufen schon seit über einem halben Jahr auf Hochtouren. Im März soll in der Herder-Halle in Pirna George Stiles „Peter Pan“ (2011) Premiere feiern. Das Stück wird dort insgesamt acht Mal zu sehen sein. Ein beachtliches Vorhaben, wenn man bedenkt, dass die Halle rund 400 Plätze zählt.

Damit später alles wie am Schnürchen funktioniert, haben die Vorbereitungen für das Musicalprojekt schon frühzeitig begonnen. Bereits im Dezember 2012 haben die beteiligten Lehrer, Schüler und Musikstudenten (Foto: PR) das Material für mögliche Stücke gesichtet und schließlich „Peter Pan“ ausgewählt. Im Sommer vergangenen Jahres fand dann das große Casting für die Mitstreiter statt. „Die Darsteller und Sänger wurden nach ihren Fähigkeiten für das Stück ausgewählt“, erklärt Schoof das Prinzip.

Insgesamt sind etwa 70 Schüler der Klassenstufen 8 bis 12 an der Produktion beteiligt. Doch nicht alle davon stehen später mit auf der Bühne. Einige kümmern sich mit einem Kulissenbauer aus Pirna um die Dekorationen, andere sind für Licht und Technik verantwortlich, zusammen mit Eltern nähen wieder andere die Kostüme, organisieren im Hintergrund oder schaffen die benötigten Materialien heran. Die Sänger und Musiker indes werden von den Studenten auf ihren großen Auftritt vorbereitet.

Einmal in der Woche fährt Marcel Schrenk nach Pirna, um die Partitur mit den Darstellern einzustudieren. „Das ist sehr anspruchsvoll für die Mitwirkenden, viele Schüler haben vorher noch nie bei einem vergleichbaren Projekt gesungen und auf der Bühne gestanden“, sagt Philipp Schoof. Er selbst muss als musikalischer Leiter Sänger wie die verschiedenen Orchesterteile – insgesamt 14 Musiker spielen die Musicalmelodien – zu einem gelungenen Klangpuzzle zusammenfügen.

„Das Niveau der Schüler ist sehr unterschiedlich, das ist auch für uns eine Herausforderung“, sagt Schoof. Der Zeitrahmen für die Vorbereitungen ist eng abgesteckt, binnen von fünf Monaten muss das Stück aufführungstauglich sein. Die Schüler werden neben den wöchentlichen Musikproben auch im Schauspielern und im Tanzen unterrichtet, das übernehmen eine Lehrerin und eine Tänzerin vom Theater in Leipzig.

Bei der Regiearbeit hält hingegen ebenfalls Philipp Schoof die Fäden in der Hand. „Die Proben sind jetzt auf der Zielgeraden“, sagt er – und ist optimistisch, dass bis zum 15. März auch die letzten Töne sitzen. Denn wenn die Schüler ihr Musical unter Anleitung der Studenten einem größeren Publikum in der Herderhalle servieren, muss schließlich alles stimmen.

Nicole Czerwinka

 Linktipp: www.herders.de

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.