Ein Tag im Leben Luthers

Auf historischen Instrumenten verleiht die Capella de la Torre der Musik der Renaissance neues Leben – ein Interview

Die Capella de la Torre hat sich seit über zehn Jahren mit der Interpretation von Musik der Renaissance auf historischem Instrumentarium einen Namen gemacht. Das Ensemble (Foto: Andreas Greiner-Napp) widmet sich am 13. Mai, 18 Uhr in Weinböhla mit einem Programm zum Lutherjahr, Tanz und historischen Kostümen den Facetten eines Tages im Leben des großen Reformators. Im Interview verraten die Musiker, was die Zuhörer erwartet und warum Luther auch die Musik ein Stück weit reformierte.

Weiterlesen

Hanseatischer Gigantismus und Dresdner Gemütlichkeit

Das Dresdner Festspielorchester konzertierte in der Elbphilharmonie – ein Reisebericht

Während in Dresden alle über die Eröffnung des umgebauten Kulturpalasts redeten, durfte ich das Dresdner Festspielorchester am 2. und 3. Mai auf sein erstes Gastspiel nach Hamburg begleiten. Für alle Beteiligten ein spannendes Abenteuer. Eine Woche, zwei Säle, ganz viel Musik – und die Frage: Kann man den neuen Saal im Kulturpalast wirklich mit der großen, erhabenen Elbphilharmonie in Hamburg vergleichen?

Weiterlesen

Monolog zwischen Moral und Schlagzeile

Johannes Krams Monolog „Seite Eins“ regt am Theater Zittau zum Nachdenken über gute und schlechte Journalisten an

Journalisten, das sind doch alles Haie. Immer auf der Pirsch nach der nächsten Sensation, bis die Jagd nach Skandalen in dicken Lettern gedruckt auf der Titelseite endet. Marco jedenfalls ist so einer. Der eitle Protagonist aus Johannes Krams Theatermonolog „Seite Eins“ strickt sich seine Titelstory aus falschen Indizien einfach selbst, opfert dabei ein gerade aufflammendes Popsternchen auf dem Altar der boulevardesken Aufmerksamkeiten – und das alles, um dem Leser das zu bieten, was der doch angeblich am liebsten hat: eine richtig fette Story.

Weiterlesen

Wie im Film!

Von Dresden nach New York – ein Reisebericht nach einer Woche in Big Apple

New York, New York, das kennt man doch aus vielen Filmen, meint man. Doch wenn man erst da ist, ist alles anders: Noch besser, größer, lauter, viel bunter und einfach lebendig. Egal, wie schwer der Jetlag auch auf den Lidern lastet, die Stadt, die niemals schläft, zieht einen sofort in ihren Bann.

Weiterlesen

Hüpfend vom Eierkuchen zur Weltrevolution

Hoppes Hoftheater zeigt „Die Känguru-Chroniken“ als Kammerstück mit Puppe

Hüpfend und Schnapspralinen futternd hat ein Känguru in Dresden Einzug gehalten. Wo es genau herkommt, das weiß man nicht so recht. Doch frech und vorlaut ist das Tier, mag Eierkuchen, am liebsten mit Hackfleisch, und bezeichnet sich als Kommunist. Die „Känguru-Chroniken“ des Berliner Autors und Kleinkünstlers Marc-Uwe Kling sind längst Kult.

Weiterlesen

Bier, Musik und ein Hauch von „Harry Potter“

Dresden – Prag: in zwei Stunden von der Kulturstadt in die Metropole, ein Reisebericht

Bier, Gulasch, Jazzmusik und Geschichte, wohin das Auge schaut: Prag ist bei aller Kultur vor allem eine Metropole zum Genießen. Gerade mal zwei Stunden von Dresden entfernt liegt die „Goldene Stadt“ an der Moldau, auf acht Hügeln gebaut. Bequem, ohne Zwischenstopp und unsagbar günstig (24€ hin und zurück) fährt man von hier mit dem Bus nach Prag – und kann dort neben leckerem Essen, gutem Bier und tschechischer Gastfreundschaft immer wieder Neues entdecken.

Weiterlesen

Zwischen Blumenduft und Caipirinha

Poznan ist eine der schönsten Städte Polens – nur vier Autostunden von Dresden entfernt

Auf den Straßen hört man Polnisch, genauso wie Englisch und Deutsch: Poznan, oder zu Deutsch Posen, befindet sich schon immer zwischen den Welten. Die älteste Stadt Polens gilt als die Wiege des Landes – im Posener Dom wurde vor etwa 1000 Jahren der Grundstein für den polnischen Staat gelegt – und gehört heute zu den schönsten Orten in der Republik.

Weiterlesen

Kino unterm Sternenzelt

Unsere Sommerkino-Tipps für Dresden

An Sommerkinos wird die Kunst- und Kulturstadt Dresden von Jahr zu Jahr etwas ärmer. Klar, diese Woche eröffnen wieder die Filmnächte am Elbufer mit ihrer Rekordleinwand vor der schönsten Kulisse Deutschlands. Doch die kleinen, feinen Angebote in lauschigen Hinterhöfen muss man mittlerweile schon mit der Lupe suchen. So ist nach 21 Jahren Schluss mit dem Cinema Paradiso in der Zschoner Mühle, weil es die Filme inzwischen nur noch in Digitaltechnik gibt. Wir haben dennoch fleißig recherchiert und hier unsere diesjährigen Tipps für Sommerkino in Dresden zusammengestellt.

Weiterlesen

Actionreiche Karl-May-Adaption

„Winnetou I“ auf der Felsenbühne in Rathen

Rasante Pferderitte, waghalsige Stunts, knallende Pistolen und dazu noch staubende Sandwolken: Die Neuinszenierung von „Winnetou I“ (Foto: PR/Hagen König) auf der Felsenbühne in Rathen beschert Action pur vor der wildromantischen Felskulisse in der Sächsischen Schweiz. Olaf Hörbe packte die Handlung nach der Vorlage Karl Mays hier in eine schlüssige zwei-Stunden-Bühnenadaption. Regie in dem Stück führt der Theaterintendant der Landesbühnen Sachsen, Manuel Schöbel, höchst selbst.

Weiterlesen

Filmspaß mit Frischluftgarantie

Dresdner Sommerkinos unter die Lupe genommen

Es scheint wie verhext zu sein, denn wie schon im vergangenen Jahr wirkt das Wetter im Juni momentan alles andere als einladend. Doch die Dresdner lassen sich ihren Sommer nicht vermiesen und planen trotzdem eifrig ihre Freiluftkinos – und wir von Elbmargarita sind für euch mittendrin, um die Schmankerl, die Perlen, die kleinen Helden der heißen Wochen schon vorab vorstellen zu können. In diesem Sinne: Action!

Weiterlesen