Jubiläum im Kinosaal

Das Filmfest Dresden feiert 30-Jähriges und richtet den Blick auf Sachsen und Europa

Dresden wird in den nächsten sechs Tagen zur internationalen Kurzfilmmetropole. Das Filmfest feiert in diesem Jahr seinen 30. Geburtstag und lädt eine Woche lang zu rund 180 Veranstaltungen ein. Dabei flimmern mehr als 300 Kurzfilme aus 52 Ländern über die Leinwände (Foto: PR/Filmfest Dresden) in der Stadt. Der Startschuss fällt heute, 19 Uhr bei der offiziellen Eröffnung in der Schauburg. – Das sind unsere fünf Höhepunkte beim 30. Filmfest Dresden:


1. Nationaler und Internationaler Wettbewerb

Der Nationale und der Internationale Wettbewerb sind das Herzstück des Filmfests. Jedes Jahr wetteifern rund 2000 Spiel- und Animationsfilme aus über 80 Ländern um die Nominierung. Die Einreichungen dürfen nicht älter als zwei Jahre und länger als 30 Minuten sein. Am Ende flimmern davon etwa 80 Filme aus mehr als 20 Ländern über die Leinwand.

2. Filmfest auf dem Neumarkt

Parallel zum Filmfest in den Kinosälen findet bereits zum vierten Mal ein Open Air auf dem Dresdner Neumarkt statt. Unter dem Motto „Internationales Kurzfilm Kino“ gibt es mehr als 50 Kurzfilme aus 30 Ländern zu sehen. Auftakt ist am 17. April, 19 Uhr. An den Folgetagen beginnen die Filme stündlich zwischen 12 und 21 Uhr.

3. Kurzes aus der Region

Im regionalen Fokus versprechen in diesem Jahr acht neue Produktionen aus Sachsen unter dem Titel „Kurze Sachsen“ skurrilen und witzigen Filmgenuss. Zu sehen sind sie am Donnerstag, 19.30 Uhr im Lingnerschloss und Samstag, 17 Uhr in der Schauburg. Bei der Mitteldeutschen Filmnacht wird zudem am Freitag, 19.30 Uhr im Kleinen Haus der Publikumspreis an einen von zehn Filmemacher aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen vergeben.

4. Schwerpunkt Europa

Eine filmische Auseinandersetzung mit Europa wagen drei Programme im Rahmen des Festivals: „Der Freiheit eine Gasse“, „Grenzgebiete“ und „Europe is falling apart“ eröffnen diverse Perspektiven auf das Thema, das uns heute fast täglich beschäftigt. Zu sehen die drei Komplexe u.a. heute, 21 Uhr in der Schauburg, am Mittwoch 22 Uhr in der Schauburg und am Donnerstag, 18 Uhr im Thalia.

5. Kurzfilm-Spaziergang

Warum nur im Kino sitzen? Filme schauen kann man schließlich überall in der Stadt. Mit dem Projektor im Gepäck wird bei „A wall is a screen“ am Freitag, 20.30 Uhr vom Rundkino aus jede Wand zur Leinwand. Wo es lang geht und welche Filme gezeigt werden, bleibt ein Geheimnis. Nur Eines ist sicher: Die Besucher können sich bei dem 1,5-stündigen Rundgang auf ungewöhnliche Perspektiven einstellen. Der Eintritt ist frei.

Das gesamte Programm fürs Filmfest Dresden gibt es hier!

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.