Rittergefecht und osmanischer Glanz

Am 10. Juli öffnen die Dresdner Museen zum zwölften Mal des Nachts ihre Türen. Zwischen 18 und 01Uhr laden dabei insgesamt 51 Schlösser, Palais, Galerien und Salons, Bauernhäuser, Kraftwerke und Kanäle zu einem Bummel bei Mondschein ein. Sowohl die neue Ausstellung im Albertinum, mit Werken von Otto Dix und Caspar David Friedrich, als auch die neu eingerichtete Skulpturensammlung befinden sich darunter. Erstmals lockt auch die Türckische Kammer mit Festzelt und osmanischen Prunkwaffen. Und während in der Rüstkammer professionelle Fechter die Klingen schwingen, gibt es in den Naturhistorischen Sammlungen im Pillnitzer Bergpalais Einblicke in die indische Tierwelt. Selbst Fußballfans haben angesichtes der Weltmeisterschaft 2010 keine Ausreden. Schließlich wird auch ein Public Viewing im Japanischen Palais angeboten. Zwischen den einzelnen Stationen sorgt der VVO für regen Pendelverkehr. Der Eintritt zur Museumssommernacht beträgt dabei neun Euro inklusive Fahrticket. (NL)

Infos und Programm: www.dresden.de/museumsnacht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.