Mai Farben

Frühlingsimpressionen vom Weißen Hirsch

Er hat die Bäume grün angemalt, verwöhnt uns mit dem Duft bunter Blüten. Ganz jung noch, umweht vom frischen Wind der ersten milden Tage. Es muss der Frühling sein, der uns nun in den Mai begleitet. Der Frühling, der die ganze Stadt mit neuen Farben schmückt.

Weiterlesen

Vom Sanatorium zum Wohnkomplex

 

Lahmanns Kurgelände wird restauriert

Einsam, verfallen und trostlos steht es am Rande des Weißen Hirsches in Dresden – das Lahmann Sanatorium. Wo sich vor rund achtzig Jahren noch Prominenzen wie Thomas Mann, Johannes Heesters und Marika Rökk zum Kurbesuch die Klinke in die Hand gaben, wuchtert nun das Unkraut und die Fassaden bröckeln vor sich hin. Doch damit soll bald Schluss sein! Die Baywobau Dresden GmbH habe das Gebäude bereits im Dezember gekauft und will es nun für rund 40 Millionen Euro sanieren, so schreibt die Sächsische Zeitung (SZ) am 26. Januar. Die alte Bausubstanz des ehemaligen Sanatoriums soll dabei erhalten werden, doch auch neue Kurhäuser seien geplant. Darin sollen in erster Linie Wohnungen entstehen, zudem könnten im Erdgeschoss auch Arzt- und Therapiepraxen einziehen. Mit dem Beginn der Sanierung sei noch in diesem Jahr zu rechnen, sagte die Firma der SZ. So scheint nach langer Suche wohl endlich ein Investor gefunden, der das altehrwürdige Gelände wieder zu neuem Leben erweckt. (Fotos u. Text: NL)

Weiterlesen

BLOGGER: Dresdner-Norwegische Freundschaft

 

Von elbmargarita bis Kristiansand (6)

Es ist soweit. Frauenkirche und Weißer Hirsch, Ahlbeck, Zinnowitz und Peenemünde – insgesamt 20 Fotos, die Kontraste im Osten Deutschlands zeigen, haben ihren Weg nach Norwegen gefunden. Alle Bilder kamen am 25. Januar 2011 im Konferenzraum des Archivs in Kristiansand an die Wand und sind dabei schon den ersten neugierigen Blicken einiger Mitarbeiter begegnet. Ein tolles Gefühl. Eine Pressmeldung zur Ausstellung ist ebenfalls getippt, erste Fragen zu den Fotografien und dem Leben in Deutschland sind beantwortet. Auch ein Buch über einen Deutschen Soldaten, der im Zweiten Weltkrieg im Sørland stationiert war und Norwegen lieben gelernt hat, wanderte während der Arbeit an der Ausstellung leihweise in die Hand der Fotografin.  Die Fotos werden nun vier Wochen lang im Konferenzraum des Archivs ausgestellt. Am kommenden Montag (31.1.) beginnt zudem die vom Stiftelsen Archiv und der Universität in Agder organisierte „Deutsch-Norwegische Woche“ in Kristiansand – Filmabende und reihenweise Vorträge über Deutsch-Norwegische Beziehungen inklusive.

Wen das außer dem engsten Freundeskreis der Schreiberin noch interessieren kann, fragen Sie sich?? Alle Norwegenfans, alle Dresdner mit historischen Ambitionen und vor allem all jene, die in Ostdeutschland geboren sind! Seit dem 8. Januar 2011 wird dieser internationale Erfahrungsbericht auf elbmargarita.de unter der Rubrik BLOGGER jede Woche fortgesetzt. Viel Spaß beim Lesen!

Nicole Laube

Weiterlesen

Halloween in der Standseilbahn

 

Dresden gruselt in luftiger Höhe. Auf dem Weissen Hirsch gab es am gestrigen Sonntag (31.10.) eine Halloween-Party (Fotos: SL) der anderen Art. Unter dem Motto „Alles Grusel zum Geburtstag“ feierte die Standseilbahn am Wochenende den 115. Jahrestag. Am Sonntag startete die Bergbahn mit Gruselfahrten in den Winterzeitbeginn. (NL)

Weiterlesen

Pergola am Weissen Hirsch bald fertig

Der Friedensblick wird immer schöner

Die Pergola am Friedensblick auf dem Weißen Hirsch in Dresden ist bald fertig saniert. Der erste Bauabschnitt wurde in dieser Woche abgeschlossen. Dabei wurden die Sandsteinabdeckungen der Umfassungsmauer repariert, die Fundamente verstärkt und die Sandsteinsäulen nach historischem Vorbild wiederhergestellt. Bereits im Jahr 2002 erfolgte peu à peu die Rekonstruktion der Grünanlage „Friedensblick“ mit Gehölzpflanzungen und Wegebau. Im zweiten Bauabschnitt soll nun zeitnah die Pergola fertig gestellt werden. Dazu muss die runde Holzkonstruktion, die auf den Sandsteinsäulen ruht, hergestellt und montiert werden. Die Kosten dafür betragen etwa 10 000 Euro.

Der erste Bauabschnitt der Rekonstruktion wurde vor allem aus dem Nachlass von Frau Mara Kemner in Höhe von 10 000 Euro sowie mit 7 000 Euro aus Mitteln des Amtes für Stadtgrün und Abfallwirtschaft realisiert. „Dank der intensiven Unterstützung durch den Verschönerungsverein sowie privater Spender sind wir zuversichtlich, die Pergola zeitnah fertigstellen zu können“, sagte Amtsleiter Detlef Thiel am vergangenen Montag (25.10.). Der Verschönerungsverein Weißer Hirsch/Oberloschwitz warb im Rahmen des diesjährigen Hirschfestes sowie zweier Benefizkonzerte Spenden für die Fertigstellung der Baumaßnahmen am Friedensblick ein. Der Vorsitzende des Verschönerungsvereins übergab diese Spenden dem Amtsleiter. Auch für den zweiten Bauabschnitt hofft der Verein auf Unterstützung durch Spendengelder.

Der Friedensblick an der Collenbuschstraße (Foto: NL) entstand in den 1930er Jahren und ist durch seine Lage und den Obelisken (zur Erinnerung an den 1854 tödlich verunglückten König Friedrich August III.) von Bedeutung. Finanziert wurde die Anlage vom damaligen Reichswehrminister Werner von Blomberg, der einst am Weißen Hirsch Kurgast war. Bevor die Anlage 1945 in Friedensblick umbenannt wurde, hieß sie deshalb „Blombergblick“. (NL)

Weiterlesen

Sommertheater auf dem Weißen Hirsch

„Komödie im Park“ 2010 auf dem Konzertplatz

Im nunmehr vierten Jahrgang präsentiert die „Komödie im Park“ ihr Sommertheater erstmals auf dem Konzertplatz am Weißen Hirsch und nicht im Parktheater Großer Garten. Vom 6. bis zum 15. August gibt es dabei wieder täglich ein buntes Programm für die Lachmuskeln. Eröffnet wird das Spektakel mit einer großen Party am 4. August. Bei freiem Eintritt können die Dresdner dann ab 19Uhr zu Oldie-Musik mit Musikdirektor Peter Bellmann tanzen. Als Moderator soll Olaf Böhme für Stimmung sorgen.

Unter dem Blätterdach der Dresdner Heide lockte der altehrwürdige Musikpavillon (Foto: N. Laube) die Dresdner bereits Anfang des 20. Jahrhunderts zu Tanz und Musik ins Grüne. Anno 2010 werden an dem lauschigen Ort nun unter anderem Uwe Steimle, Olaf Böhme und Christian Kühn („Reslos ausverkauft“) mit Kabarett, Theater und Konzerten unterhalten. Dazu gibt es selbstgebackenen Kuchen, exotische Garnelenspieße, frisch gezapftes Pils und Bratwürste – serviert vom Sternekoch Stefan Hermann, der sich einst für die Wiederherstellung des Konzertplatzes stark machte. (NL)

Linktipp: http://www.komoedie-im-park.de/

Weiterlesen

Am Ort des Geschehens

Literarische Stadttour durch Dresden – eine Reportage

Der Dresdner Autor Uwe Tellkamp hat mit seinem Roman „Der Turm“ seit 2008 sämtliche Literaturpreise abgestaubt – und den Weißen Hirsch zur literarischen Kulisse erkoren. Inzwischen wird sogar eine gut zweistündige Stadtführung am Ort des Geschehens angeboten. Ein Selbstversuch.

Sonnabend 14 Uhr ist Treffpunkt am Parkhotel. Die Sonne lacht. Stadtführerin Karin Jeschke von Igeltours ist heute von einer großen Truppe von rund 40 neugierigen Teilnehmern umringt. Die wenigsten davon sind wirkliche Touristen. Viele haben das Buch „Der Turm“ gelesen und  lassen sich von der symathischen jungen Frau nun an die Schauplätze entführen. Karin Jeschke ist selbst auf dem Weißen Hirsch groß geworden. Die Reiseführerin kennt sich aus. „Uwe Tellkamp hat viel für den Weißen Hirsch getan, aber der Weiße Hirsch ist mehr, als nur Tellkamp“, stellt sie am Beginn der Tour klar. Die startet zunächst mit dem Parkhotel, bei Tellkamp das „Hotel Schlemm“ und geht dann über zur Ruine des ehemaligen Lahmannsanatoriums. Keine Romanzitate, aber interessante Dinge über die Lahmann’sche Heilphilosophie sind nun an der Reihe. Auch Marikka Rökk ließ sich hier einst kuren. Doch wollte es der Teufel, dass Lahmann selbst schon mit knapp 45 Jahren verstarb. Ironie des Schicksals nennt man das wohl.

Es geht weiter in den Kurpark und zum Konzertplatz. Selbst manchem  eingefleischten Dresdner ist der noch unbekannt. Vorbei am Chinesischen Pavillon, überquert die Gruppe endlich die Bautzner Straße. Viel gibt es über den Stadtteil zu erzählen, indem sich einst das Einmaleins der deutschen Kulturgeschichte die Klinke in die Hand gab. Thomas Mann, Oskar Kokoschka, Franz Kafka und Friedrich Schiller waren bereits lange vor Tellkamp hier. Die Liste berühmter Gäste auf dem Weißen Hirsch ließe sich noch um ein Vielfaches verlängern.

Und dann kommen sie: die Tellkamp-Häuser. Angefangen mit dem „Italienischen Haus“, bei dem keine Seite der anderen gleicht, über die „Karawelle“ bis hin zum „Elefanten“ und natürlich dem „Tausendaugenhaus“. Nicht alle sind jedoch eindeutig zuzuordnen, denn Tellkamp spielt in seinem Roman mit Straßennamen und Beschreibungen. So wird zum Beispiel der Friedensblick bei ihm zum „Oktoberblick“. Den dort befindlichen Obelisken pflanzt der Autor zudem in einen ganz anderen Herkunftszusammenhang ein.

Am schnellsten ist da noch das „Arbogast’sche Institut“ als das Institut Manfreds von Ardenne entschlüsselt. Gewürzt mit Textpassagen aus dem Roman wird die Tour zu einem literarischen Abenteuer. Die Gäste fühlen sich selbst plötzlich ein bisschen wie Figuren aus dem Buch.

Am Ende ist klar: Der Weiße Hirsch ist weit mehr, als Tellkamps Roman. Doch dank dem Roman bekommt man Lust auf mehr vom Weißen Hirsch.

Führungen wieder am 25. Mai und am 26. Juni um 14 Uhr.

Weiterlesen