Vorfreude, schönste Freude …

Elbmargarita-Adventskalender – 24 Tage voller Kultur

Hohoho, bald nun ist … Tja. Lockdown. Schon wieder leere Säle. Trotz Impfen und Tests ist das Kulturleben in Dresden am selben (Tief-)Punkt wie vor einem Jahr. Erneut steht ein Advent ohne Konzerte, Krippenspiel und Theater bevor. Da ist jedes Mittel recht, um dennoch ein bisschen Weihnachts-Stimmung zu bescheren, dachten wir uns und wagen mit einem virtuellen Adventskalender ein für elbmargarita ganz neues Format.

Ab 1. Dezember bis zum Heiligen Abend wollen wir die schönste Zeit im Jahr versüßen und überraschen unsere Leser jeden Tag mit einer kleinen Geschichte, etwas Musik oder einem Ausgehtipp. Wie schon bei unserer Interviewserie im April 2020 stehen Dresden und seine Kulturszene dabei im Mittelpunkt. Seid gespannt und lasst euch überraschen, was sich hinter den 24 Türchen verbirgt!

Weiterlesen

Herbstmomente

Impressionen von einem Spaziergang durch Dresden

Mir ist, als wäre der letzte Sommertag nur einen Herzschlag weit entfernt. Ich schließe die Augen und sehe deinen Blick. Heiß wie ein Sonnenstrahl zur Mittagszeit. Ich denke zurück und höre des Meeres wildes Rauschen.  

Weiterlesen

Vergessene Perlen aus Musik, Literatur und Film

Die Dresdner Philharmonie geht zum Tag der Deutschen Einheit auf Spurensuche

Es ist schon fast eine kleine Tradition: Seit drei Jahren widmet sich die Dresdner Philharmonie immer um den Tag der Deutschen Einheit herum mit einem thematischen Schwerpunkt dem Musikschaffen in der DDR. Dieses Mal steht am 2. und 3. Oktober das Werk des Komponisten Christfried Schmidt im Mittelpunkt. Geboren 1932 in der Oberlausitz, absolvierte er zunächst ein Kirchenmusik-Studium in Görlitz, bevor es ihn als Schauspielkapellmeister nach Quedlinburg verschlug. „Dort hat er angefangen zu komponieren und viele Partituren verfasst, von denen bis in die 1970er Jahre hinein fast keine einzige aufgeführt wurde“, erklärt Dramaturg Jens Schubbe, der die Thementage Ost-West der Dresdner Philharmonie inhaltlich verantwortet.

Weiterlesen

Ein Abend an der Elbe …

Impressionen von einem Spaziergang am Blauen Wunder

Mittwochabend im September. Ein Spaziergang an der Elbe. Das warme Herbstlicht fällt sanft auf die Hügel. Der Fluss glitzert wie Samt. Er ist ein Zauberer, der die Magie der Landschaft sacht heraufbeschwört.

Elbufer Blasewitz

Noch sind die Wiesen grün, die Bäume tragen Blätter. Die Sonne wärmt ein wenig und küsst die ersten kühlen Herbstmomente fort. Fast sorglos scheint die Welt an diesem Ort.

Elbschlösser Dresden

Ein leises Atemholen. Bis zum kalten Winter ist es noch weit. Der Sonnenuntergang scheint fast unendlich heute. Getragen vom Schatten des Sommers, der uns aus der Ferne mit sanfter Kraft den Rücken wärmt.

Blaues Wunder

Goldgelbes Licht scheint auf die Stadt, hüllt Türme und Wiesen in einen sanften Schimmer. Der Fluss fließt sachte, einem Gemälde gleich. Für einen kurzen Augenblick sieht es aus wie ein Bild von Caspar David Friedrich.

Elblandschaft vom Blauen Wunder

Was hat sich verändert in all der Zeit? Wo ist die Erinnerungen geblieben? Spiegelt sie vielleicht die Zukunft nur? Leis‘ raunt die untergehende Sonne uns ein Gedicht ins Ohr.

Sonnenuntergang über Blasewitz

Und weiter geht’s. Immer dem Strome nach. Wir lassen uns treiben im Fluss der Zeit, sind ein Blatt im Winde nur – und halten den Moment ganz fest, als könnt’s der letzte sein, der Sonne uns beschert.

Weiterlesen

Musikalische Sternstunde bei Vollmond

Moritzburg Festival fesselt mit Spielfreude und Entdeckungen

Überraschungen und energievolle Interpretationen in nahezu familiärer Atmosphäre weiß das Publikum beim Moritzburg Festival schon immer zu schätzen. Das Konzert am Mittwoch (18.8.) wurde zu einem besonderen Glücksfall, begann es doch bereits mit einem Höhepunkt und endete mit einem expressiven Feuersturm.

Weiterlesen

„Wie gern unterhielte ich mich mal wieder mit Ihnen!“

SLUB erwirbt umfangreiche Clara-Schumann-Korrespondenz

„Sehr verehrte Frau Schumann! Wie leid es mir that, Sie in Berlin nicht mehr zu sehen, kann ich Ihnen nicht sagen; ich hätte Ihnen so gern Alles, was mich damals in musikalischer Beziehung erregte, ausgekramt, und mir von Ihnen Rath, Urtheil, Ermahnung – auch ein bisschen Beruhigung vielleicht – geholt …“, schrieb der Pianist, Komponist und Dirigent Ernst Rudorff (1840–1916) am 16. Juni 1861 an Clara Schumann. Es sind Zeilen, die so vieles über die Freundschaft Rudorffs zu seiner ehemaligen Klavierlehrerein erzählen, davon, wie er sie schätzte, zu ihr aufsah, auch wie vertraut er ihr war.

Ernst Rudorff 1861 an Clara Schumann
Weiterlesen