Wenn der Weinberg zum Mount Everest wird …

Der 14. Treppenlauf in Radebeul fasziniert mit Höchstleistungen auf 397 Stufen

Die 397 Stufen der Spitzhaustreppe in Radebeul sind schon für Spaziergänger eine Herausforderung. Für knapp 600 Extremsportler aus aller Welt waren sie am Wochenende erneut Austragungsort für einen spektakulären Wettkampf: Der Sächsische Mount Everest Treppenmarathon ist eine Art Kultveranstaltung in Radebeul. Weiterlesen

Kuriositäten aus dem Blogarchiv

Elbmargarita feiert 8. Geburtstag und wagt einen augenzwinkernden Blick zurück

Ich erinnere mich noch genau an das Gefühl, als der erste elbmargarita-Post online ging. Mit Worten ist das Kribbeln nur schwer zu beschreiben, das mich beim Blick auf den Bildschirm damals durchströmte. Ein Beitrag, den ich eigentlich für die „ad rem“ verfasst hatte, diente mir am 7. April 2010 spätabends als Versuchsobjekt: „TU Dresden setzt alles auf Sieg“ – mit den Worten begann die Geschichte von elbmargarita.de Weiterlesen

Feuertaufe im großen Saal

Der Pianist Valentin Bedrich bereitet sich auf den ersten Auftritt im Kulturpalast vor

Es ist ein aufregender Moment, als Valentin Bedrich zum ersten Mal die große Bühne im Kulturpalast betritt. Der junge Pianist schaut neugierig in den noch leeren Saal, bevor er ein paar Mal auf und ab geht. Erstmal nur probeweise, um mit dem Raum vertraut zu werden. Am 27. März wird der 18-Jährige hier am Flügel sitzen und mit dem Jungen Sinfonieorchester Dresden George Gershwins „Rhapsody in Blue“ spielen. Dass Valentin Bedrich als Solist beim Absolventenkonzert des Sächsischen Landesgymnasiums für Musik „Carl Maria von Weber“ auftritt, erfüllt ihn mit Stolz – erst recht, weil es das erste Konzert ist, das die jungen Musiker im Kulturpalast bestreiten.

Weiterlesen

Mein liebes Dresden …

Eine (persönliche) Liebeserklärung an die schönste Stadt der Welt – in Briefform

Dresden ist toll, das wissen wir alle. Doch um das auch die Welt wissen zu lassen, hat die Dresden Marketing GmbH sechs kurze Videoclips bei verschiedenen Agenturen beauftragt, die Dresden in all seinen Facetten zeigen. Einer wurde auf der Internationalen Tourismusbörse in Berlin schon ausgezeichnet, er heißt „Liebes Dresden“ und erklärt in fünf Liebesbriefen, was unsere Stadt so lebenswert macht. Das hat mich inspiriert, meine eigene, ganz persönliche Liebeserklärung an Dresden hier in Briefform zu formulieren: Weiterlesen

Der Traum von Hollywood auf einer Bohrinsel

ein Team junger Filmemacher will den Animationsfilm in Dresden groß rausbringen

Filme macht Carsten Krätzschmar schon sein halbes Leben lang. Allerdings drehte sich die Welt im kleinen grünen Haus seiner Firma „Greenhouse Production“ auf dem Weißen Hirsch bislang in erster Linie um Werbefilme. Das soll sich jetzt ändern: Mit dem Animationsfilm „Sealand“ will Krätzschmar zusammen mit einem Team junger Filmemacher aus Leipzig und Dresden bald die Filmfestivals der Welt entern – und der Filmszene in Sachsen damit einen neuen Kick geben.

Weiterlesen

Diskurse made in Dresden

Uwe Tellkamp und Durs Grünbein diskutierten heute im Kulturpalast

Es gibt sie noch, die innovativen Veranstaltungen in Dresden und Diskussionen, die spannender sind als jeder Sonntagskrimi. Die vom Kulturhauptstadtbüro „Dresden 2025“ initiierte Reihe „Streitbar!“ hat das heute im Kulturpalast eindrücklich vor Augen geführt. Auf dem Podium: die beiden Autoren Uwe Tellkamp und Durs Grünbein. Beide sind Dresdner, beide belesene, intelligente Beobachter, mit einem Unterschied: Tellkamp gehörte im Herbst zu den Unterzeichnern der von der Loschwitzer Buchhändlerin Susanne Dagen verfassten „Charta 2017“, die in drastischen Worten den Umgang mit „andersdenkenden Verlagen“ auf der Frankfurter Buchmesse kritisiert. Grünbein nicht.

Weiterlesen

Zu Besuch bei Erich Kästner

eine Spurensuche in der Neustadt zum 119. Geburtstag des Autors

Er sei immer ein Kind der Königsbrücker Straße geblieben, schrieb Erich Kästner in seinem Roman „Als ich ein kleiner Junge war“ (1957). Der Dresdner Schriftsteller zählt zu den genialsten Autoren des vergangenen Jahrhunderts. Bei einem Spaziergang durch das Viertel seiner Kindheit wird seine Welt wieder lebendig.

Gedenktafel an Erich Kästner, Königsbrücker Straße 66

Weiterlesen