Vorfreude in der Stadt

Gedanken zur Striezelmarktzeit in Dresden …

Ein Spaziergang durch die Straßen der Dresdner Innenstadt: Ein Windstoß pfeift kalt in den Gassen. Regen tropft von den Dächern. Der Winter hat seine langen Finger ausgestreckt. Auf dem Altmarkt reckt die große Tanne ihren Wipfel in den grauen Himmel. Ein fahles Licht erfüllt den Platz, im flackernden Straßenlampenschein weht Nebel herauf. Doch abends, wenn das Tageslicht verglimmt, breiten schon die ersten Kerzen warme Schauer über die kühle Jahreszeit aus.

Weiterlesen

Zwei Seiten einer Medaille

Ein Essay über die ewige Rivalität der Städte Dresden und Leipzig

Dresden oder Leipzig? Wer ist besser? Die beiden Städte verbindet eine Jahrhunderte lange Rivalität. Das ist fast wie mit dem Karneval in Köln und Düsseldorf – nur, dass Fasching in Sachsen das ganze Jahr über ist. Auf der einen Seite die gestrige Residenz an der Elbe: Dresden, die Schöne mit den Schätzen, den Kunstsammlungen, der Musik, den barocken Fassaden. Im Kontrast dazu Leipzig: Die Stadt an der Pleiße, moderne Messestadt mit süßen Gässchen im Zentrum, dafür ohne Umland, mit tollen Kneipen, einer regen Bloggerszene, der Nikolaikirche und dem Gewandhaus.

Weiterlesen

Poesie, Schwebebahn und Norwegenkino

Monatsrückblick auf Oktober 2017

Der Oktober ist jener Monat, der unausweichlich das Jahresende einläutet. Zwischen den letzten Sonnenstrahlen und den ersten stürmischen Mistwettertagen war jedoch jede Menge Platz für herrliche Spaziergänge, interessante Theaterstücke und die ersten gemütlichen Hausmusikabende – unser Rückblick auf den Oktober:

Weiterlesen

Theater mit den Ohren sehen

„Der Gewitterbahnhofsstrand“ entführt am tjg auf eine akustische Entdeckungsreise

Wer würde nicht gern im Sommer das Zwitschern der Vögel oder das Rauschen des Meeres einfach einsammeln wie Muscheln am Strand? Der alte Maalra tut am Theater Junge Generation genau das. Er sammelt leidenschaftlich gern Geräusche: dunkles Gewittergrollen und dumpfe Bahnhofsdurchsagen, pfeifende Windböen oder klingelnde Straßenbahnen. Er ist der Protagonist im neuen Kinderstück „Der Gewitterbahnhofsstrand“ (Foto: PR/Robert Jentzsch) von Steffen Moratz und Lena Hach, das auf der Studiobühne in der Regie von Steffen Moratz Uraufführung feierte.

Weiterlesen

Die Rebellin vom Dresdner Hof

Eine Ausstellung in Pillnitz widmet sich 70 Jahre nach ihrem Tod der Luise von Toscana

Der Luisenhof auf dem Weißen Hirsch oder das Café Toscana erinnern noch immer an sie – und doch scheint Luise von Toscana (1870 –1947) sonst kaum mehr präsent in Dresden. Viele Bücher sind über die einstige Kronprinzessin von Sachsen geschrieben worden. Unzählige Zeitungsartikel füllten die Blätter in ganz Europa mit dem Skandal, den sie im Jahr 1902 verzapfte, als sie mit ihrem Liebhaber André Giron kurzerhand in die Schweiz floh, auf gesellschaftliches Ansehen pfiff – und ihren Ehemann, den Thronfolger Prinz Friedrich August von Sachsen mit fünf Kindern sitzen ließ. Die Sonderausstellung „Skandal bei Hofe“ auf Schloss Pillnitz zeigt noch bis 5. November das Leben einer faszinierenden Frau, deren Freigeist wohl zu modern für die Dresdner Verhältnisse war.

Weiterlesen

Dresdner Bergpanorama

Lieblingsorte in Dresden: Oberloschwitz und die Schwebebahn

Eine Bergbahn mitten in der Stadt – das ist wahrlich eine seltene Kombination. In Wuppertal gibt es das. Dresden hat sogar zwei davon: Am Körnerplatz führt die Standseilbahn hinauf auf den Weißen Hirsch, nur wenige Meter weiter schwebt die Schwebebahn von der Pillnitzer Landstraße nach Oberloschwitz.

Weiterlesen

Lasst uns Kulturjäger sein, mit offenen Augen!

Ein essayistischer Beitrag zur Blogparade „Mein Kulturblick“ // #KultBlick

Ein Hamburger Museum ruft zur Blogparade zum Thema Kulturblick auf – das ist ja nun etwas, das zu elbmargarita passt. Dabei braucht man Kultur in Dresden gar nicht entdecken. Sie ist einfach da. Sie umgibt uns überall. Das ist keine Lobhudelei auf die liebste Heimatstadt, sondern in Dresden tatsächlich Realität. Egal, ob ich über den Neumarkt schlendere oder den Blick am Elbufer entlang schweifen lasse, an allen Ecken in Dresden stolpert man über Kultur.

Weiterlesen

Auf vier Pfoten durch Norwegen

In eigener Sache – oder: Wie ich mit dem norwegischen Kater Tom auf die Katze kam.

Es gibt Katzen, die sind frech und grau und haben große, leuchtend grüne Augen. Es gibt Katzen, die haben an ihren Vorderpfoten einen Daumen. Das glaubt ihr nicht? Ist aber wahr! Diese Katzen sind etwas ganz Besonderes. Sie heißen Schiffskatzen, werden oft auch Hemingway-Katzen genannt, weil sich ganz viele davon im Haus von Ernest Hemingway – auch um seinen Schreibtisch – tummelten. Der kleine norwegische Kater Tom ist eine solche Schiffkatze.

Weiterlesen

Herbstspuren

Ein poetischer Spaziergang durch Dresden

Der Wind weht kühl. Er hat die Blätter an den Bäumen schon gelb angemalt, lässt sie, eines nach dem anderen, sanft zu Boden tanzen. So viel Farbe in Dresden, ein wehmütiges Leuchten. Der Sommer hat Abschied genommen, vorbei die Tage im heißen Sonnenschein, vorbei die schönen Stunden im kühlen Gras an der Elbe.

Weiterlesen

Glückskonsum mit Nebenwirkungen

Leonard Bernsteins „Trouble in Tahiti“ bringt das Amerika der 50er Jahre auf Semper2

Das Leben könnte so schön sein wie in der Reklame, wenn es die Realität nicht gäbe. Dass die oft schonungslos mit der bunten Welt aus Liebesfilmchen und Werbefernsehen aufräumt, zeigt Leonard Bernsteins Kammeroper „Trouble in Tahiti“ (1952), die in der Regie von Manfred Weiß am Samstag (30.9.) Premiere auf Semper2 feierte.

Weiterlesen