Nutzt die Zeit!

Warum diese Tage des Stillstands vielleicht die schönsten in unserem Leben sein könnten

Es klingt verrückt, aber in zehn Jahren werde ich diese ereignisreichen Tage vielleicht als eine der schönsten Zeiten meines Lebens in Erinnerung haben, obwohl sie zu den unglaublichsten zählen, die wir alle bislang erlebt haben. Seit einer Woche sind in Dresden und überall auf der Welt alle Theater und Konzertsäle geschlossen. Sukzessive mussten auch Museen, Schulen, Kitas, Geschäfte und zuletzt Gaststätten den Betrieb aussetzen. Ausgangssperre ist das Schreckenswort der Stunde. Nicht nur in Dresden.

Weiterlesen

Mit Musik gegen die Krise

Silvana Mehnert veröffentlicht mit „Alles hat seine Zeit“ einen Song, der wie die Faust aufs Auge zur aktuellen Situation passt …

Musik ist ein Hoffnungsschimmer in Zeiten wie diesen. Nachdem der Konzertbetrieb auf der ganzen Welt gerade stillsteht, möchte Miss Rockester musikalisch ein wenig Licht in den von trüben Nachrichten verdunkelten Alltag der Menschen bringen. Mit der Ballade „Alles hat seine Zeit“ spiegelt die Dresdner Sängerin und Komponistin Silvana Mehnert am Klavier einfühlsam die Stimmung dieser Tage wider. Die Single feiert heute digitalen Release und weckt bereits Vorfreude auf ihr neues Album „Dieser Moment“, das im Oktober erscheinen soll.

Weiterlesen

Oslo – Metropole mit Herz

Norwegens Hauptstadt hat 1000 Gesichter – und mehr als eine Verbindung zu Dresden …

Verführerisch spiegelt sich die Glasfassade der Norwegischen Oper im Oslofjord. Das goldene Licht der Abendsonne verleiht ihrer modernen Architektur einen sanften Anstrich. Ihre Form gleicht einer riesigen Eisscholle, die schräg aus dem Wasser ragt und ist ein Meisterwerk der modernen Baukunst: Die von Glas und weißem Carrara-Marmor aus Italien geprägte Aussenfassade kontrastiert wirkungsvoll mit dem warmen Ton von tausend Eichenstäben im Innern – und während die Besucher im Saal Konzert- und Opernvorführungen lauschen, dient das Dach als Picknickplatz und Aussichtsplattform für jedermann. 

Weiterlesen

Warum die Glocken läuten sollen

Dresdner Gedanken zum Gedenken am 13. Februar 2020

Das mit dem Gedenken ist in Dresden so eine Sache. Selten allerdings wurde es in 75 Jahren, also seit der Bombardierung am 13. Februar 1945, so übertrieben wie dieses Mal. Plakate, Titelblätter, Fernsehsendungen – ich möchte fast behaupten, noch nie sind die Meinungen zum Gedenken in Dresden und den eigentümlich in Vergangenem schwelgenden Bürgern dieser Stadt so übergesprudelt wie zum heutigen Jahrestag. Selbst ich als Dresdnerin muss heute gestehen: Ich habe es satt, dieses demonstrative Gedenken, vor allem aber die Diskussionen darum, die Stigmatisierung der Dresdner und die ewige Suche nach dem Warum. Wozu das alles? Gerät durch die hitzigen Debatten, die Rechtfertigungen und die Ermahnung nicht der Kern der Sache gerade ganz aus dem Fokus?

Weiterlesen

Scheitern als Konzept

Sebastian Hartmann inszeniert „Schuld und Sühne“ am Staatsschauspiel Dresden

Wenn Fjodor Dostojewskis „Schuld und Sühne“ am Staatsschauspiel Dresden gegeben wird, klingt das zunächst nach einem Klassiker. Die Inszenierung von Sebastian Hartmann allerdings ist alles andere als klassisches Theater. Es ist vielmehr eine düstere Performance mit Videoprojektion und Livemusik – alles in allem sehr frei nach dem Roman „Schuld und Sühne“ (Fotos: Sebastian Hoppe) in der Übersetzung von Swetlana Geier und unter Verwendung der „Rede zum Unmöglichen Theater“ von Wolfram Lotz in Szene gesetzt.

Weiterlesen

Blick zurück in zeitlosem Verharren

Andreas Kriegenburg inszeniert Tschechows „Der Kirschgarten“ am Staatsschauspiel Dresden

Alles hat sich verändert, als Ranewskaja mit ihren Töchtern aus Paris in ihre russische Heimat zurückkommt. Alles, bis auf den wunderschön blühenden Kirschgarten. Doch die Zeiten, in denen mit Kirschen Geld zu machen ist, sind längst vorbei – und Ranewskaja ist in Anbetracht der Verluste aus der Vergangenheit nicht in der Lage, eine Entscheidung zu treffen. Aufbruch oder Stagnation? Das ist die Frage in Anton Tschechows „Der Kirschgarten“ (Fotos: Sebastian Hoppe).

Weiterlesen

Walzer und Tränen

Die Dresdner Philharmonie verabschiedet 2019 temperamentvoll schwelgend mit zwei Entdeckungen

Für die Dresdner Philharmonie wird das Jahr 2020 ein besonderes, feiert das Orchester zum Auftakt der „Goldenen 2020er“ doch 150. Geburtstag. Der Jahresabschluss 2019 fiel im Silvesterkonzert entsprechend festlich, jedoch keineswegs belanglos aus. Unter der Leitung von Aziz Shokhakimov erklang ein sorgsam durchdachtes Programm, das spritzig charaktervolle Klänge von Wien über Paris bis Moskau miteinander verband.

Weiterlesen

Aschenbrödels Traum …

Impressionen von einem Winterspaziergang in Moritzburg

Die Zeit steht still. Ganz still. Für ein paar Tage. Es ist Zeit zum Innehalten, Zurückschauen. Momente sammeln. Schöne und schwere. Wir sortieren das Jahr, ein bisschen wie in Aschenbrödels Traum: die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen.

Weiterlesen

So klingt der Advent in Dresden

Acht CD-Tipps für musikalische Weihnachten zu Hause

Musik gehört zur Weihnachtszeit wie die Lichter auf dem Tannenbaum. Damit zum Fest die richtige Stimmung aufkommt, haben wir im Plattenschrank gekramt und die schönsten Weihnachts-CDs aus Dresden herausgesucht. Von Jazz bis Chormusik ist alles dabei, hört selbst!

Weiterlesen

Dresden, deine Juwelen!

Seit dem 25. November gibt es rund 500.000 Hobbydetektive – und viele offene Fragen in der Stadt

Es ist ein Stoff, der für Romane und Mythen taugt: Am Morgen des 25. November 2019 klettern zwei vermummte Gestalten offensichtlich völlig ungestört über den Eisenzaun am Dresdner Schloss. Sie knacken das Gitter eines Eckfensters, heben das Fenster aus den Angeln und dringen ins Juwelenzimmer des Historischen Grünen Gewölbes ein. Dort zerstören sie eine Vitrine mit einer Axt und entwenden Brillanten von unschätzbarem Wert.

Weiterlesen