Kurfürstlicher Blick auf die Rebhänge

In unserer Sommerserie #Dresdenvonoben zeigen wir die schönsten Aussichtspunkte

Dieser Blick lohnt jede Mühe: Im Spitzhaus liegen dem Besucher nicht nur Radebeuls Rebhänge zu Füßen, bis nach Dresden und in die Sächsische Schweiz reicht die Aussicht von den beiden Terrassen. Wer die Sächsische Weinstraße von oben erkunden mag, ist hier genau richtig.

Weiterlesen

In Dialog und Widerstreit

Hörtipp des Monats: Jan Vogler & Mira Wang spielen drei „Double Concertos“

Doppelkonzerte für Violine und Violoncello sind rar gesät. Nach Antonio Vivaldi wagte sich eigentlich nur noch Johannes Brahms mit nachhaltigem Erfolg an diese Gattung. Das Musiker(ehe)paar Mira Wang und Jan Vogler widmet den „Double Concertos“ nun eine Aufnahme, die aufhorchen lässt. Mit dem Royal Scottish National Orchestra unter der Leitung von Peter Oundijan haben sie neben Brahms zwei Konzerte für Violine und Violoncello jüngeren Datums eingespielt, die der Gattung neuen Schwung verleihen. Weiterlesen

Kino mit Aussicht

Mit den Filmnächten am Elbufer startet die Sommerkinosaison in Dresden – eine Vorschau

Dresden wird im Sommer zur Open-Air-Stadt. Im Moment hat das Public Viewing zur Fußball-WM die Biergärten noch voll im Griff, doch ab 27. Juni ist wieder Kinozeit an den Elbwiesen. Unsere Vorschau zeigt, wo es überall Filme unter freiem Himmel zu sehen gibt. Weiterlesen

Opernhäppchen in der Abendsonne

Die Staatskapelle verführte beim „Klassik Picknickt“ mit einem romantischen Programm

Prall gefüllte Picknickkörbe, sachte klingende Sektgläser und ein blauer Himmel wie gemalt: Wenn die Sächsische Staatskapelle Dresden auf dem Gelände der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen zum „Klassik Picknickt“ einlädt, sind selbst die Wettergötter gut gelaunt. Seit elf Jahren bietet das beliebte Klassik-Open-Air in Dresden musikalischen Hochgenuss in lauschiger Sommeratmosphäre. Das diesjährige Motto „Romantik“ war hier eigentlich von Anfang an Programm, und breitete mit Opernhäppchen von Wagner, Verdi, Puccini, Bizet und Massenet nun musikalisch seine Flügel aus. Weiterlesen

Ein Liebesbrief zieht Kreise …

Wie drei Blogger mit ihren Briefen an Dresden drei Perspektiven auf die Stadt eröffnen

Vor einigen Wochen verfasste ich auf elbmargarita einen Liebesbrief. Einige ganz persönliche Zeilen, die ich an meine Heimatstadt Dresden richtete und nach wie vor so unterschreiben würde. Inspiriert wurde ich von einem Video der Dresden Marketing GmbH, in dem fünf Dresdner ihre eigenen Briefe an die Stadt vortragen.

Weiterlesen

Ein großer Abend

Radu Lupu lässt Schubert im Kulturpalast lebendig werden

Es war der Zauber eines Abends, wie ihn Konzerte nur ganz selten entfalten: Scheinbar ungerührt, fast stoisch sitzt Radu Lupu (Foto: Oliver Killig) am Flügel, lässt Schuberts „Moments musicaux“ zum Auftakt Note für Note in den Saal tropfen. Tatsächlich scheint die Zeit für einige Momente stillzustehen, wenn er spielt. Der 1945 in Rumänien geborene Pianist ist weltweit so etwas wie eine Legende seines Fachs. Seine Interpretationen sind stille Offenbarungen, von einer tiefen Spiritualität getragen, ohne transzendent oder flüchtig zu sein.

Weiterlesen

Sänger unter Hochspannung

Die Dresdner Musikfestspiele verbinden Wissen mit Musik auf dem TU Campus

Am Rande klassischer Konzertsäle erkunden die Dresdner Musikfestspiele seit 2014 mit „Sound & Science“ auf dem Campus der TU Dresden Verbindungen zwischen Musik und Wissenschaft. Exkurse in die innerste Struktur von Musik zählen ebenso zum Spektrum dieser Reihe wie Fachdiskussionen, die stets von musikalischen Praxisbeispielen gespickt sind. Ein solcher Abend war gestern (5.6.) auch in der Hochspannungshalle im Binderbau (Fotos: Oliver Killig) zu erleben, einem Spielort, der wohl sprichwörtlich zu den spannungsvollsten des Dresdner Klassikfestivals zählt. Weiterlesen

Bach im Spiegel

Martin Stadtfeld mit einem auserlesenen Programm bei den Dresdner Musikfestspielen

Im ersten Drittel der Dresdner Musikfestspiele stand noch alles ganz im Zeichen der „Cellomania“. Zum Ende hin gibt es einen kleinen Klavierschwerpunkt im Programm. Den Auftakt gestaltete am Donnerstag (31.5.) Martin Stadtfeld mit einem Rezital im Palais im Großen Garten. Weiterlesen

Offenheit als Leitprinzip

Hörtipp im Mai: „Der Fremde und der Alte“

„Die machen, was sie wollen“, so der Kommentar einer Siebenjährigen zu der Aufführung von „Der Fremde und der Alte“, einer musikalischen Performance in der Dresdner Musikhochschule. Und genau diese Einschätzung ist Programm. Die Aufnahme von Thomas Zoller, Ludger Rémy, Halym Kim und Steffen Roth – alle samt Absolventen oder Professoren des Bereichs „Jazz, Rock, Pop“ an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden – mixt zeitgenössische Kompositionen mit Sounddesign und gesprochenen (koreanischen) Texten. Weiterlesen