Ein Dresdner Klassiker

elbi-Leibarzt Herbstlese13

Herbstauslese: „Der Leibarzt“

Herbstzeit ist auch Lesezeit. Unter dem Motto „Herbstauslese“ gibt es auf elbmargarita.de eine Serie, in der wir ausgewählte Romane und Erzählungen rezensieren, die in Dresden spielen. Heute: Ralf Günther: „Der Leibarzt“.

Weiterlesen

Wie kommt der Elefant in die Oper?

Was ein Kinderführer über die Semperoper verrät

Warum hängen in der Semperoper keine Elefanten von der Decke? Weil sie nicht so schön leuchten wie der Kronleuchter im Zuschauersaal, der allerdings mit seinen fünf Metern Höhe, 4,20 Metern Breite und den 1,9 Tonnen Gewicht genauso viel wiegt, wie ein Elefant. Woher wir das wissen? Ganz einfach: Aus einem Buch, das die Dresdner Oper so anschaulich und witzig beschreibt wie keines zuvor – und das sich vor allem an die Kleinen und Kleinsten im Publikum richtet.

Weiterlesen

Von der Kunst, zu lieben und geliebt zu werden

emilialicht (3) Herbstlese13

Herbstauslese: „Liebe auf leisen Sohlen“ („Hotel Blaues Wunder“)

Herbstzeit ist auch Lesezeit. Unter dem Motto „Herbstauslese“ gibt es auf elbmargarita.de eine Serie, in der wir ausgewählte Romane und Erzählungen rezensieren, die in Dresden spielen. Heute: Emilia Licht: „Liebe auf leisen Sohlen“

Josina leitet das Hotel Anna Karolina am Blauen Wunder. Ehrgeizig und einfallsreich meistert sie ihre Familie wie ihren Job: Effizient und mit klarer Struktur. Trotzdem ist sie oft überfordert, vor allem mit ihren pubertierenden Kindern, und im ewigen Klinsch mit ihrer eigensinnigen Schwiegermutter

Weiterlesen

Rock’n’Roll ohne Love und Peace …

Herbstlese13 elbi_Kakadu-Bergmann

Herbstauslese: „Damals im Roten Kakadu“

Herbstzeit ist auch Lesezeit. Unter dem Motto „Herbstauslese“ gibt es auf elbmargarita.de eine Serie, in der wir ausgewählte Romane und Erzählungen rezensieren, die in Dresden spielen. Heute: Rolf Bergmann: „Damals im Roten Kakadu“

Dresden, 1961: Hans, der sich Johnny nennt, ist passionierter Schachspieler und Ted Herold-Fan und will am liebsten Journalistik studieren. Ihn interessiert alles, von Sport bis Sonnenfinsternis, aber mit dem Studium ist das nicht so einfach: An der Uni Leipzig will man ihn nicht haben, weil er für den Beruf nicht genug politische Gesinnung beweist, und da ihm seine gebliebte Bruni ohnehin die kalte Schulter zeigt, überlegt er, mit Achim nach Brasilien auszuwandern

Weiterlesen

Melancholie und Unsterblichkeit

Heute ist Erich Kästners 40. Todestag

Am 29. Juli jährt sich Erich Kästners Todestag zum 40. Mal. Sein Erbe in Dresden ist unverkennbar: Das Denkmal (Foto: Josefine Gottwald) sitzt auf der Mauer am Albertplatz, wo Kästner oft gehockt haben soll, als er „ein kleiner Junge war“; die ehemalige Villa von Kästners Onkel Franz Augustin beherbergt heute das Literaturbüro und das Erich Kästner Museum und ist in Dresden einer der zentralen Punkte für literarische Veranstaltungen.

Weiterlesen

Packende Verfolgungsjagd

SchuesseaufdieAnwaeltin Herbstlese13

Herbstauslese: „Schüsse auf die Staatsanwältin“

Herbstzeit ist auch Lesezeit. Unter dem Motto „Herbstauslese“ gibt es auf elbmargarita.de eine neue Serie, in der wir ausgewählte Romane und Erzählungen rezensieren, die in Dresden spielen. Heute: Kai Leuner: „Schüsse auf die Staatsanwältin“

So spannend war Dresden selten. Kai Leuner zeigt die Stadt in seinem Debütroman „Schüsse auf die Staatsanwältin“ (2008) von ihrer düsteren, ja sogar blutigen Seite. Im Mittelpunkt seines Thrillers steht die ehrgeizige junge Staatsanwältin Manja Koeberlin. Gleich in ihrem ersten großen Fall hat sie Anklage gegen einen skrupellosen Drahtzieher des organisierten Verbrechens erhoben, gerät dabei aber bald selbst in den Fokus seines Rachefegefeuers.

Denn der Angeklagte Petras Valkunas ist nicht nur skrupellos, sondern auch äußerst gerissen. Zunächst droht er der Staatsanwältin mitten in der Verhandlung mit Mord, dann flüchtet er aus dem Gerichtssaal und hält schließlich die gesamte Dresdner Justiz auf Trab. Als er wenig später auch noch den Kronzeugen im Verfahren umbringen lässt, beginnt für die junge Frau ein Kampf um Leben und Tod und für die Behörden ein Wettlauf mit der Zeit.

Leuner schickt seine Leser dabei zusammen mit den Hauptfiguren auf eine rasante Verfolgungsjagd quer durch die Stadt, die hier ganz und gar nicht im romantischen Licht der schönen Barockbauten schimmert, sondern eher von den kriminellen Schattenseiten einer Großstadt aus beleuchtet wird. Schüsse fallen – so viel darf ruhig verraten werden – dabei nicht nur auf den Kronzeugen und die Staatsanwältin, die immer und immer tiefer in den Strudel des Verbrechens eintaucht.

Auch der Leser kann sich dem Sog dieser packenden Kriminalgeschichte bald nicht mehr entziehen. Seite um Seite, Kapitel um Kapitel entspinnt sich die Handlung hin zu immer neuen Verwicklungen und Höhepunkten. Vom Landgericht Dresden aus führen die Fallstricke des Bösen die Figuren bis nach Gorbitz, Reick, das Universitätsviertel und natürlich in die Dresdner Innenstadt. Und obwohl keine der handelnden Personen so wirklich sympathisch ist, fiebert man allzu bald mit in diesem ebenso spannenden wie schockierenden Dresden-Krimi.

Kai Leuner gestaltet die Handlung seines Erstlingsromans erstaunlich authentisch, erzählt prägnant und überzeugt mit einer angenehm lebendigen Schreibweise. Der 39-Jährige arbeitet in Dresden selbst als Staatsanwalt mit dem Spezialgebiet Wirtschaftsstrafsachen. Zudem war er als Journalist tätig. Der Kriminalroman „Schüsse auf die Staatsanwältin“ ist der erste von insgesamt drei Dresden-Thrillern aus Leuners Feder, die im Prolibris-Verlag erschienen sind: im Jahr 2009 folgte „Kardinalfehler“, 2010 dann „Jagd auf den Anwalt“.

Linktipp: www.kai-leuner.de

Weiterlesen

Dresden im napoleonischen Würgegriff

Cover Elisa und Napoleon (3) Herbstlese13

Christine Fischer: „Elisa und der Schatten Napoleons“

Herbstzeit ist auch Lesezeit. Unter dem Motto „Herbstauslese“ gibt es auf elbmargarita.de eine Serie, in der wir ausgewählte Romane und Erzählungen rezensieren, die in Dresden spielen. Heute: Christine Fischer: „Elisa und der Schatten Napoleons“

Elisa, die Enkeltochter des Pirnaer Apothekers Heinrich Tilla, wächst behütet, wenn auch ohne Vater, auf. Als 1806 Napoleon in Sachsen einmarschiert, zieht es Elisa nach Dresden. Sie heiratet und ist mit ihrem Leben zufrieden. Doch wie die anderen Bürger Dresdens auch leidet sie unter den Einquartierungen und Abgaben an die vermeintlichen Verbündeten. Dennoch ist sie bereit, Hunger und Krankheit zu trotzen und versucht, zu helfen, wo sie kann. Bis ihr Ehemann Alois 1812 von der französischen Armee eingezogen wird, Napoleon auf seinen Russlandfeldzug begleiten muss und nicht zurückkehrt. Elisas Welt liegt in Trümmern.

Die Dresdner Autorin Christine Fischer wirft in ihrem historischen Erstlings-Roman „Elisa und der Schatten Napoleons“ den Blick nicht auf den Kaiser und seine Schlachten, sondern darauf, wie sich die kaiserlichen Truppen als Verbündete aufführten. Denn der Kaiser hielt seine sächsischen Verbündeten mit eiserner Hand im Würgegriff. Anschaulich beschreibt Fischer, wie die Dresdner Bevölkerung unter den französischen Truppen litt. Die Bürger wurden gezwungen, Soldaten in ihren Wohnungen aufzunehmen und zu verpflegen. Nahrung wurde rationiert und die hygienischen Verhältnisse waren schlecht. Inmitten dieses Chaos findet Hauptfigur Elisa ihren Weg, sie besitzt medizinische Kenntnisse und hilft in Krankenhäusern aus. Auch als Hebamme lässt sie sich ausbilden. Dabei trifft sie bei einer Reise nach Leipzig auch den Mediziner Carl Gustav Carus.

Elisa ist eine starke Frau, die von schweren Schicksalsschlägen gebeutelt ist, aber dennoch bereit, sich selbst aus dem Sumpf zu ziehen. Zuweilen wirkt sie etwas abgehoben, beinahe hochnäsig. Dennoch hat Fischer mit ihr einen starken Charakter geschaffen, der vor allem in der zweiten (Dresdner)-Hälfte zutiefst sympathisch ist.

Fischers Schreibstil ist lebhaft und sehr anschaulich. Auf den ersten Seiten des Buches wirkt er aber noch etwas ermüdend, denn sie holt schon sehr weit aus, um Elisas Geschichte zu erzählen. Doch wer hier dranbleibt, wird mit einer spannenden und auch lehrreichen Erzählung belohnt. Gerade die Jahre 1806 bis 1813 sind großartig recherchiert und ohne Künstelei präsentiert. Die Beschreibungen sind detailreich und lassen einen ungewöhnlich lebhaften Blick auf die Bevölkerung Dresdens und auch Leipzigs zu. Napoleon tritt mehrfach selbst in Erscheinung, aber ist vor allem durch seine französischen Truppen präsent.

Wer glaubt, nach den ersten Seiten des Romans eine seichte Geschichte vor historischem Hintergrund in seinen Händen zu halten, der wird alsbald eines Besseren belehrt. Nicht wenige, nach Angaben der Autorin, belegte und zum Teil sehr drastische Szenen des Alltags lässt sie geschickt einfließen. Da stockt einem schon mal der Atem. Trotz aller Genauigkeit und Ernsthaftigkeit erdrückt das Buch nicht. Im Gegenteil, ihr flüssiger Schreibstil gewährt Lesevergnügen in einem Ritt und auch der Humor kommt dabei nicht zu kurz.

Janine Kallenbach

Weiterlesen