Politik im Transitraum

Laura Scozzi inszeniert Rossinis „Die Reise nach Reims“ an der Semperoper als Groteske auf Europa

Endlich ist das politische Musiktheater zurück in Dresden! Ja, es geht wild her in Gioachino Rossinis „Il viaggio a Reims/Die Reise nach Reims“, die als Dresdner Erstaufführung die neue Spielzeit an der Semperoper eröffnet. Und wie! Wann haben wir zuletzt gelacht in der Oper? Wann haben wir uns zuletzt über eine Inszenierung gewundert, die Augen gerieben und in der Pause heftig mit dem Sitznachbarn diskutiert? In dieser Oper (Fotos: Ludwig Olah) ist alles möglich, denn Regisseurin Laura Scozzi inszeniert gnadenlos heutig.

Weiterlesen

„Le Grand Plaisir“ als Zeitenspiegel

An der Staatsoperette weht mit der Revue „Hier und Jetzt und Himmelblau“ ein belebend frischer Wind

Chapeau! Der Einstand für die neue Intendantin der Staatsoperette Dresden, Kathrin Kondaurow, ist wirklich gelungen: Mit dem Auftragswerk „Hier und Jetzt und Himmelblau“ bringt sie erstmals eine Revue ins Kraftwerk Mitte – und entdeckt damit ein vergessen geglaubtes Genre auf erfrischende Weise neu. Ja, diese Revue (Fotos: Pawel Sosnowski) ist wie ein knallender Champagnerkorken zur Spielzeiteröffnung. Sie ist ein Zeitspiegel. Und was es alles darin zu entdecken gibt!

Weiterlesen

Lange Nacht der Entdeckungen

Moritzburg Festival Akademie feiert furiosen Abschluss

Kurzweilig, dynamisch und voller musikalischer Entdeckungen – die „Lange Nacht der Kammermusik“ hat sich beim Moritzburg Festival vom Geheimtipp zu einem Höhepunkt gemausert. Dafür spricht auch die diesjährige Ausgabe, mit der die Stipendiaten der Moritzburg Festival Akademie am Donnerstag (15.8.) in der ausverkauften Kirche einen furiosen Schlussakkord unter zehn für sie ebenso fordernde wie bereichernde Tage setzten.

Weiterlesen

Sommercamp vereint neue Musik und Kästner

Uraufführung „Konferenz der Kinder“ in der Frauenkirche

Sie habe einen langen Atem, sagt die Sängerin und Musikpädagogin Elisabeth Holmer von sich selbst. Dass der sich nicht nur auf der Bühne auszahlt, zeigt sich in dieser Woche bei einem Schülerprojekt, das sie mit dem „Klangnetz Dresden“ initiiert hat. Ein Chor aus rund 100 Kindern der Klassenstufen 3 bis 6 gestaltet dabei am 18. August in der Frauenkirche die Uraufführung des Oratoriums „Konferenz der Kinder“. Geprobt wird seit Montag in den Räumen am Landesgymnasium – und das nicht nur mit jungen Musikfilous, sondern mit allen Kindern, die Lust darauf haben.

Weiterlesen

Packend bis zum letzten Ton

Rossini, Schostakowitsch und Brahms beim Moritzburg Festival

Wenn man vom Glück eines Kammermusikabends erzählt, darf dieser auf keinen Fall unerwähnt bleiben. In der evangelischen Kirche Moritzburg traf am Dienstag (6.8.) jedenfalls all das zusammen, was ein inspirierendes Konzert braucht: Ein Programm voller Spannungen, Künstler, die mit Leidenschaft bei der Sache sind, dazu die sanfte Sommerabendatmosphäre in idyllischer Landschaft.

Weiterlesen

Milhaud im Sonnenuntergang

Das 27. Moritzburg Festival feierte am Sonntag im und vor dem Schloss Eröffnung

Draußen der rote Sonnenuntergang, drinnen feinste Kammermusik: Zur Eröffnung des diesjährigen Moritzburg Festivals stimmte einfach alles. Seit 27 Jahren verbindet das Festival vor den Toren von Dresden Natur- und Musikgenuss in höchster Perfektion. Dem Künstlerischen Leiter Jan Vogler und seinem Team gelingt dabei stets aufs Neue, traditionellen Pfaden zu folgen, ohne in überkommenen Gewohnheiten zu verharren.

Weiterlesen

Musik für die Seele

Katie Melua macht die Junge Garde zu ihrem Wohnzimmer

Wüsste man nicht, dass Katie Melua seit ihrer Jugend weltweit als Star gefeiert wird, man könnte ihr Konzert in der Jungen Garde Dresden für eines jener Hinterhofkonzerte halten, zu denen gemeinhin nur Eingeweihte Eintritt finden. Schnörkellos ist hier das Zauberwort, technisch nahezu perfekt sind ihre Interpretationen, die sie an der Gitarre zusammen mit ihrer Band in der Sommerluft präsentiert. Schnell folgen erste Ansagen, in denen Katie Melua Dresden lobt, die Menschen hier, die zauberhafte Kulisse der Open-Air-Spielstätte. Sie tut das, weil sie es eben jeden Abend tut auf ihrer kleinen Tour, meint man noch im ersten Moment. Aber im Leben ist manches anders, als es scheint. So wie ein Songtext oft tiefere Wurzeln hat, als seine Melodie vielleicht vermuten lässt.

Weiterlesen

„Somewhere“ …

Leonard Bernsteins „West Side Story“ bringt im Sommer Weltstadtflair in die Semperoper

Die Skyline von Manhattan lässt grüßen, wenn sich dieser Tage der rote Samtvorhang in der Semperoper hebt. Bis zum 4. August kredenzt der Veranstalter BB Promotion hier eine fast legendäre Produktion von Leonard Bernsteins „West Side Story“. Denn die Inszenierung von Joey McKneely (Foto: Jeff Busby) zeigt den Musical-Klassiker als weltweit einzige nach der Konzeption und mit Originalchoreografien von Jerome Robbins (1918–1998), der 1957 am Broadway als Regisseur und Choreograf zusammen mit Leonard Bernstein, Arthur Laurents (Buch) und Stephen Sondheim (Gesangstexte) für die Uraufführung des Musicals verantwortlich zeichnete.

Weiterlesen

Mit Mundwasser, Schottenrock und Pioniergeist

Die „Elbhang Zombies“ beehren die 11. Dresdner Schlössernacht

Wenn historische Dresdner Persönlichkeiten wie Karl August Lingner, der Earl of Findlater, Prinz Albrecht, Heinsius von Mayenburg und Jungpionier Max sich in einer Band zusammenfinden, kann da nur jede Menge Spaß im Spiel sein. Als „Elbhang Zombies“ (Foto: Robert Jentzsch) kriechen diese ehrenwerten Personen immer zur Dresdner Schlössernacht aus ihren Gruften hervor – und rocken das Spektakel am Elbhang mit Musik und ganz viel Humor.

Weiterlesen

Bluesrock mit Cello

Die 42. Dresdner Musikfestspiele enden mit Eric Clapton und einem besonderen Gastauftritt

Vorher flirrende Aufregung, hinterher pure Glückseuphorie. Gitarrenlegende Eric Clapton spielte am Montag (10.6.) in der Messe den Schlussakkord für die 42. Dresdner Musikfestspiele (Foto: Oliver Killig) und bescherte der Stadt damit mehr als nur eine Premiere.

Weiterlesen