Ein Abend der Entdeckungen

Lutosławski Quartett im Meisterkonzert auf Schloss Albrechtsberg

Wenn das Moritzburg Festival zu seiner Kammermusikreihe auf Schloss Albrechtsberg lädt, darf man sich stets auf exquisite Konzertprogramme mit auserlesenen Künstlern freuen. Das Meisterkonzert mit dem Lutosławski Quartett aus Dresdens Partnerstadt Wrocław versprach am Freitag (12.4) eine Begegnung mit einem in Dresden noch fast unbekannten Ensemble und offenbarte mehr als nur eine musikalische Entdeckung.

Weiterlesen

Ein Sonnenstrahl der Hoffnung

Kreuzchor und Junges Sinfonieorchester Dresden vereint im Benefizkonzert für krebskranke Kinder

Es ist zu einer ebenso schönen wie wichtigen Tradition geworden, dass der Dresdner Verein Sonnenstrahl e.V. alljährlich in der Kreuzkirche zu einem Benefizkonzert für krebskranke Kinder einlädt. Der Kreuzchor und das Junge Sinfonieorchester des Landesgymnasiums (Foto: Matthias Ander) präsentierten unter der Leitung von Wolfgang Behrend Werke von Johann Sebastian Bach, Rudi Stephan (1887–1915), Ola Gjeilo (*1978), Max Bruch und Felix Mendelssohn Bartholdy, die in der Kirche erklangen, ohne in allzu tiefer Melancholie oder überschwänglicher Euphorie zu gipfeln.

Weiterlesen

„Bauer sucht Frau“ im 1980er Look

Die Neuinszenierung von Smetanas „Die verkaufte Braut“ an der Semperoper will viel und bleibt doch unbefriedigend

Die Vorfreude war groß: Bedrich Smetanas „Die verkaufte Braut“ (Fotos: Ludwig Olah) ward an der Semperoper zuletzt 1993 inszeniert und feierte am Freitag (8.3.) in der Regie der Französin Mariame Clément seitdem erstmals wieder Premiere. Das Stück um das junge Paar Marie und Hans, das kein Paar sein darf, weil Maries Eltern die Tochter mit dem schrulligen Wenzel verkuppeln wollen, gilt in Tschechien längst als Nationalheiligtum des Musiktheaters und wurde zu Recht seit 1869 überall auf der Welt gefeiert. Denn wer die herrliche Musik einmal im Ohr hat, mit der Smetana auch den Traditionen seiner Heimat huldigte, der muss diese Oper lieben.

Weiterlesen

Voller Energie!

Hörtipp des Monats: Pianistin Mirjana Rajić mit „Dances“

Leidenschaftlicher könnte eine Liebeserklärung kaum ausfallen: Die aus Belgrad stammende Pianistin Mirjana Rajić hat auf ihrem Album „Dances“ ein persönliches Programm ihrer Lieblingstänze für Solo-Klavier zusammengestellt. Der Auftakt ist mit den lebhaft perlenden „Balkan Dances“ von Marko Tajčević zugleich eine temperamentvolle Hommage an ihre Heimat im ehemaligen Jugoslawien. Dazu gesellen sich Werke von Franz Liszt, Robert Schuman, Manuel de Falla und Maurice Ravel, welche eine mannigfaltige tänzerische Reise durch Deutschland, Spanien, Frankreich und Italien beschreiben und doch jene Expressivität gemein haben, die mit Tajčević schon anklingt.

Weiterlesen

Paganini in Dresden

Florian Mayer lässt den „Teufelsgeiger“ bei einer Matinee im Albertinum aufleben

Die Besucher des Albertinums staunten am Sonntag-Vormittag nicht schlecht. Schließlich passiert es nicht alle Tage, dass ein Gemälde aus der Sammlung musikalisch zum Leben erwacht. In diesem Fall war es das Portrait von Niccolò Paganini des Dresdner Malers Georg Friedrich Kersting, vor dem der Geiger Florian Mayer im Rahmen einer Matinee ein lebendiges Musikerlebnis in den heiligen Hallen bescherte.

Weiterlesen

Musik für alle

Philharmonie bringt in Gorbitz Kinderaugen zum Leuchten

Die Zahlen waren am Ende beinahe zweitrangig. Denn wenn die Dresdner Philharmonie ihre Jahresbilanz in der 139. Grundschule in Dresden-Gorbitz (Foto: PR/Markenfotografie) vorstellt, stehen doch andere Themen im Vordergrund. Zwar kann sich Intendantin Frauke Roth zu Recht freuen, dass die Philharmonie 2018 eine Auslastung von 90 Prozent für ihre Konzerte verzeichnete und gemeinsam mit anderen Veranstaltern 362.343 Besucher in den Kulturpalast lockte. Das wahre Leben aber spielt sich woanders ab: Gorbitz, vor 30 Jahren noch ein Hort glücklicher Kindheiten, ist heute als „sozialer Brennpunkt“ in den Köpfen gebrandmarkt.

Weiterlesen

Die Lady ist zurück in Dresden!

Die Staatsoperette Dresden zeigt „My Fair Lady“ im Kraftwerk Mitte

Nein, „My Fair Lady“ ist nicht bloß ein Musical. In Dresden ist die Geschichte um das Blumenmädchen Eliza Doolittle und den Phonetik-Professor Henry Higgins durchaus ein wenig legendär. Mit Marita Böhme und Peter Herden in den Hauptrollen hat das Stück 1965 an der Staatsoperette Dresden einst Theatergeschichte geschrieben und brachte es auf 446 Vorstellungen in 13 Jahren. Erst 2000 wagte man sich an eine Neuauflage, die mit Tom Pauls und Böhmes Tochter Jessica Glatte bis 2015 erneut 163 Mal gespielt wurde. Im Kraftwerk Mitte läutet der Regisseur Sebastian Ritschel nun abermals eine neue Ära für das Stück (Fotos: Stephan Floß) ein und verleiht der Story von Alan Jay Lerner und Frederick Loewe nach George Bernhard Shaws „Pygmalion“ opulent modernen Charme.

Weiterlesen

So klingt der Advent in Dresden

Acht CD-Tipps für musikalische Weihnachten zu Hause

Musik gehört zur Weihnachtszeit wie die Lichter auf dem Tannenbaum. Damit zum Fest die richtige Stimmung aufkommt, haben wir im Plattenschrank gekramt und die schönsten Weihnachts-CDs aus Dresden herausgesucht. Von Jazz bis Chormusik ist alles dabei, hört selbst!

Weiterlesen

„Clara war eine große Künstlerin“

Das Clara-Schumann-Jahr beginnt bereits am dritten Advent mit einem Benefizkonzert auf Schloss Maxen

Die Pianistin Ragna Schirmer (Foto: Maike Helbig) beschäftigt sich seit nunmehr 30 Jahren mit dem Leben von Clara Schumann. Bereits in ihrer Jugend von der sagenhaften Fingerfertigkeit Clara Schumanns fasziniert, stellt sie ihre jahrzehntelange intensive Arbeit und ihre ganz persönliche Beziehung zu der Pianistin anlässlich deren 200. Geburtstages 2019 nun musikalisch vor. Bereits am Sonntag wird sie 16 Uhr auf Schloss Maxen nun ein ganz besonderes Programm mit Werken der Komponistin zu Gehör bringen. Im Interview mit elbmargarita.de verrät sie, wie es dazu kam und was sie ganz persönlich mit Clara Schumann verbindet.

Weiterlesen

Saxophon hoch vier

Clair-Obscur fasziniert bei den Meisterkonzerten auf Schloss Albrechtsberg

Wenn ein Konzert mit dem Titel „Clair-Obscur“ überschrieben ist, klingt das zunächst geheimnisvoll. Im Falle des jüngsten Meisterkonzerts auf Schloss Albrechtsberg jedoch trifft das Wort „besonders“ den Charakter des Abends tatsächlich sehr viel besser. Denn Clair-Obscur meint hier nicht nur den Einsatz extremer Hell-Dunkel-Kontraste, sondern das gleichnamige Saxophonquartett, das an dem Abend vom ersten Ton an mit dynamischem Spiel und großem Einfallsreichtum begeistert.

Weiterlesen
1 2 3 20