Adventskalendertürchen 1

Mit einem Adventskalender möchte elbmargarita.de ihren Lesern die schönste Zeit im Jahr versüßen und der Dresdner Kultur im Lockdown einmal mehr die virtuelle Bühne öffnen. Hier geht’s zu Türchen Nr. 1.

Adventsgedicht

In den Fenstern glänzen Lichter,
Lieder klingen durch die Stadt.
Blick in hektische Gesichter,
Stress auf der Geschenkejagd.

Schön und besser soll es werden
dieses Jahr – und immer mehr.
Ohne Grummeln und Beschwerden,
ja, das hoffen wir doch sehr!

Und mein Blick eilt zu dem Baume,
Kinderaugen blitzen auf.
Und ich taumle wie im Traume
durch der Tage schnellen Lauf.

War dies nicht die Zeit der Ruhe,
der Besinnlichkeit, der Rast?
Plätzchenduft und viel Gebimmel,
endlich einmal ohne Hast?

Was ist aus dem Fest geworden,
das der Liebe ist geweiht?
Blindes Rasen, ein Gewimmel –
ach, du wilde Weihnachtszeit!

Zieht die Bremse, haltet inne,  
stimmt die frohen Lieder an!
Singt noch einmal wie als Kinder:
„Morgen kommt der Weihnachtsmann!“

Wo aus tiefster Brust gesungen,
rückt die frohe Botschaft nah.
Jede Strophe ist gelungen,
wahre Wonne, die ist da.

Glück ist nicht in Gold zu messen,
manchmal ist’s nur ein Moment.
Geben heißt, die Herzen öffnen,
und verbinden, was uns trennt.

Freude finden wir nicht draußen
in den Fenstern der Boutique.
Liebe wärmt uns tief im Innern,
kriegen wird sie nur, wer gibt.

von Nicole Czerwinka (exklusiv entstanden für elbmargarita)

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.