„Die Galerie Alte Meister ist ein perfektes Ziel!“

10 Jahre – 5 Fragen: Marcel Ebersbach im Jubiläumsinterview (21)

Das Onlinemagazin elbmargarita.de feiert Zehnjähriges – und schenkt sich selbst zum Jubiläum eine kleine Fragerunde. Die Künstler der Stadt gratulieren per Antwort. Heute steht der Dresdner Graffiti-Künstler Marcel „COSTWO“ Ebersbach Rede und Antwort (Foto: Maik Sarodnik, Blaumovie):

Stelle dich in drei Sätzen selbst vor!
Mein Name ist Marcel „COSTWO“ Ebersbach, ich bin 39 Jahre jung und seit nunmehr 20 Jahren sowohl national als auch international als Graffiti-Künstler tätig. Im Gegensatz zu meinem bürgerlichen Namen Marcel, den ich durch meine Eltern erhielt, identifiziere ich mich heute, mit meinem Alter Ego/Künstlernamen „COSTWO“. Mein Medium ist die Sprühdose und jeder bemalbare Untergrund, angefangen bei der kleinen Leinwand, über Wand und großflächige Fassaden, bis hin zu jeder Art von Fahr- und Flugzeugen.

Dein Lieblingsort in Dresden ist?
Wenn ich nicht gerade in meinem Studio stehe oder direkt bei meinen Kunden tätig bin und meiner Passion folge, verbringe ich meine freie Zeit liebend gerne mit meiner kleinen Familie, bei ausgiebigen Spazierrunden, mit meiner Weimaraner-Hündin Amy. Dresden und die nahe Umgebung bieten hier sehr viele schöne Ausflugsziele, wie beispielsweise die Dresdner Heide oder auch der Tharandter Wald, in gegensätzlicher Richtung. – Wenn es einmal keine Spaziergänge in der Natur sind, dann sind die barocke Dresdner Altstadt sowie die Galerie Alte Meister ein perfektes Ziel.

Was verbindet dich mit der Stadt?
Meine Familie, doch vorrangig meine Frau als gebürtige Dresdnerin sowie meine kleine Tochter, die letztes Jahr das Licht der Welt erblickte. Auch die kulturelle Seite Dresdens begeistert mich so sehr, dass ich als gebürtiger Thüringer (Erfurt) sagen kann, nach auswärtigen Projekten komme ich immer wieder gern in meine Wahlheimat zurück.

An welchem Projekt arbeitest du gerade?
Gerade habe ich meine vorerst letzte Auftragsarbeit 2020, für die Landesgartenschau, in der Bodensee-Therme Überlingen beendet. Nun möchte ich mich sehr gerne liegengebliebenen, freien sowie sozialen und öffentlichen Projekten zuwenden, welche im sonst so turbulenten Alltag kaum Aufmerksamkeit erhalten.

Was macht dir in der Coronakrise Mut?
Vor allem ist es meine kleine Familie und die gemeinsame Zeit mit ihnen. Ebenso ein neues Gefühl der Hilfsbereitschaft sowie das Verständnis und die Fürsorge füreinander, die in unserer schnelllebigen und manchmal doch sehr oberflächlichen Welt gefühlt einen neuen Stellenwert erhalten.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.