Einsame Schönheit

… und plötzlich ist alles anders.

Markt und Straßen stehn verlassen,

Leere herrscht in jedem Haus.

Einsam geh ich durch die Gassen,

Alles sieht so friedlich aus.

Und ich wandre aus den Mauern,

weit hinaus ins freie Feld.

Überall ein stummes Schauern,

menschenleer und still die Welt.
sehr frei nach Joseph von Eichendorff

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.