Voller Energie!

Hörtipp des Monats: Pianistin Mirjana Rajić mit „Dances“

Leidenschaftlicher könnte eine Liebeserklärung kaum ausfallen: Die aus Belgrad stammende Pianistin Mirjana Rajić hat auf ihrem Album „Dances“ ein persönliches Programm ihrer Lieblingstänze für Solo-Klavier zusammengestellt. Der Auftakt ist mit den lebhaft perlenden „Balkan Dances“ von Marko Tajčević zugleich eine temperamentvolle Hommage an ihre Heimat im ehemaligen Jugoslawien. Dazu gesellen sich Werke von Franz Liszt, Robert Schuman, Manuel de Falla und Maurice Ravel, welche eine mannigfaltige tänzerische Reise durch Deutschland, Spanien, Frankreich und Italien beschreiben und doch jene Expressivität gemein haben, die mit Tajčević schon anklingt.

Mirjana Rajić spielt mit außergewöhnlichem Ausdruck und großer Dynamik. Sie formt die Klänge in bestechender Klarheit zu charaktervollen Aussagen. Ihre Interpretationen wirken dennoch niemals übersteuert, vielmehr verbindet sie kraftvolles Spiel und romantisches Schwelgen in wirkungsvollen Abstufungen zu einem packenden Hörerlebnis. Durchdringend lässt sie etwa die Balkantänze beben, um sie zwischenzeitlich in ruhige, gefühlvolle Farben zu tauchen und arbeitet so den ursprünglichen Charakter der Stücke beinahe plastisch heraus. Franz Liszts „Tarantella from Venezia e Napoli“ fügt sich hier wunderbar an. Die lebhafte Dynamik dieses Stücks changiert immer wieder sachte hin zur romantischen Verträumtheit, welche aber nie verzärtelt, sondern stets belebend wirkt.

De Fallas „Danza ritual del Fuego“ in der Bearbeitung für Solo-Klavier wirkt ein wenig verspielter als die vorherigen Stücke, aber nicht minder leidenschaftlich. Falla ist ein stimmungsvoller Höhepunkt dieser Aufnahme, während Ravels „Valses nobles et sentimentales“ wie ein pastellener Tupfer in diesem intensiven Klangfeuerwerk wirken und beinahe als Ruhepol erscheinen.

Robert Schumanns berühmte „Davidsbündlertänze“ vereinen schließlich beides: romantische Seufzer treffen auf kraftvolle Lebendigkeit, in der sich die überwältigende Energie ihre Bahn bricht. Entstanden sind die Tänze in Schumanns Verlobungszeit mit Clara, womit sich der Kreis ganz persönlicher Bezüge für die Interpretin erneut schließt: Denn auch Mirjana Rajić plante in der Zeit der Aufnahme ihre Hochzeit, verrät sie im Booklet – das Album hat sie daher ihrem Mann und Tanzpartner gewidmet.

Release-Konzert am 17. Februar, 18 Uhr im Dresdner Piano Salon, Eintritt 10 Euro, erm. 6 Euro

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.