Kammermusik-Auftakt im Kronensaal

Danae Dörken und Benjamin Beilman eröffnen die Saison der Meisterkonzerte auf Schloss Albrechtsberg

Die junge Pianistin Danae Dörken (Foto: Martin Teschner) kennt Dresden gut. Zweimal war sie Teil der „Bohème 2020“ bei den Dresdner Musikfestspielen und hat seit ihrem ersten Gastspiel in der Künstlergruppe im Jahr 2016 eine beachtliche Karriere hingelegt. Längst gastiert die 27-jährige deutsch-griechische Künstlerin auf den großen Bühnen der Welt, gab in der vergangenen Saison ihr Debüt in der Tonhalle Zürich, im Palais des Beaux-Arts Brüssel Bozar, beim Festival Piano aux Jacobins in Toulouse und dem PianoEspoo Festival in Finnland.

Zusammen mit ihrer Schwester Kiveli verantwortet sie mit dem Molyvos International Music Festival (MIMF) auf der Insel Lesbos seit 2015 zudem ihr eigenes Musikfestival und engagiert sich mit Solistenkollegen wie Marlis Petersen, Sebastian Manz, Maximilian Hornung, Philippe Tondre, Linus Roth und Lars Vogt in Benefizkonzerten regelmäßig für die Menschen in Griechenland.

Der Weg zurück nach Dresden führt Danae Dörken nun auf Schloss Albrechtsberg, wo sie zusammen mit dem Geiger Benjamin Beilman am kommenden Freitag (26.10.) die Saison der Meisterkonzerte eröffnet. Die ungeheure Energie und Spielfreude der Pianistin paart sich in diesem Duokonzert mit dem betörenden Streicherklang von Beilman, der nicht nur in den USA als vielversprechender Nachwuchsstar gehandelt wird, sondern im August bereits das Publikum des Moritzburg Festivals verzauberte. Und auch das Programm ist auserlesen: Beethovens Violinsonate F-Dur, besser bekannt als „Frühlingssonate“, Edvard Griegs Violinsonate Nr. 2 G-Dur, Robert Schumanns Intermezzo aus der Violinsonate Nr. 3 und die Violinsonate Nr. 3 von Johannes Brahms versprechen einen romantischen Auftakt für die Kammermusikreihe.

Diese bringt mit dem Clair Obscur Saxophonquartett am 7. Dezember dann ein wahrlich „unerhörtes“ Programm mit Werken von Rossini, Mozart, Biegai, Glass und Saint-Saëns in den Kronensaal, bevor hier am 29. März 2019 das Horszowski Trio aus New York mit Werken von Schumann, Carter und Schostakowitsch sein Europa-Debüt gibt. Mit dem Lotsławski Quartett hat Jan Vogler am 14. April vier Künstler aus Dresdens Partnerstadt Wrocław für die Meisterkonzerte gewinnen können, die mit Haydn, Markowitcz und Beethoven Repertoire des 20. und 21. Jahrhunderts im Gepäck haben. Zum Abschluss erklingen dann am 9. Juni bei dem Klavierrecital des italienischen Pianisten Andrea Lucchesini Kompositionen von Berio und Scarlatti sowie Schuberts Sonate Nr. 20 A-Dur.

Karten für alle Meisterkonzerte gibt es bei Reservix

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.