elbmargarita Monatsrückblick im April

Nicht nur kulturell ging es im April steil bergauf in Dresden, auch die Natur erblühte innerhalb weniger Tage, als hätte sie nur auf die ersten Sonnenstrahlen gewartet. Hier ist mein Monatsrückblick:

Genossen: Einen langen Spaziergang durch die Stadtteile Loschwitz und Wachwitz, die mit verwunschenen Gärten, alten Villen und der herrlichen Elblandschaft einen märchenhaften Zauber ausstrahlen und wunderschöne Fotomotive bieten.

Gesehen: Das Programm „Kurze Sachsen“ beim 30. Filmfest Dresden. Im TV stand bei uns die ARD-Serie „Weissensee“ hoch im Kurs – eine Serie über die DDR, die mich gepackt und auch ein bisschen mitgenommen hat …

Gehört: Die neue CD von Jan Vogler und Mira Wang mit Doppelkonzerten von Brahms, Rihm und Harbisson. Eine spannungsvolle Aufnahme, die am 5. Mai bei Sony erscheint und hier noch detaillierter besprochen wird.

Gelesen: Nach der Diskussion zwischen Uwe Tellkamp und Durs Grünbein habe ich angefangen, Grünbeins „Die Jahre im Zoo“ zu lesen. Es ist das Buch einer Dresdner Kindheit, in Prosa und Lyrik verfasst.

Gebloggt: Die ersten Frühlingsausflüge und nach Jahren mal wieder einen Bericht zum Treppenlauf in Radebeul, auch das Filmfest Dresden war seit Langem ein Thema auf elbmargarita. Dazu gab es Beiträge über Bühnamit und die Oper der Kunsthochschulen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.