Die Dresdner Meisterkurse Musik gehen unter dem Motto „Schau-Spiel-Kunst“ ins fünfte Jahr

Ein bisschen Stolz schwingt schon mit, wenn Prof. Dr. Florian Uhlig, Prorektor für Künstlerische Praxis der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber (HfM) die 5. Dresdner Meisterkurse Musik (DMM) eröffnet. Die stehen dieses Jahr unter dem Motto „Schau-Spiel-Kunst“ und wollen Grenzen zwischen Interpretation, Inszenierung und Authentizität ausloten. Dozenten und Studierende aus aller Welt treffen dabei vom 11. bis 16. September an der HfM zusammen, um Musik zu machen, spielerische Techniken zu verfeinern und im regen Austausch Diskurse anzustoßen.

Die heutige Eröffnung (11.9.) stimmte in knapp eineinhalb Stunden auf den fünften Jahrgang ein: Reflektiert, aber nicht zu lang, musikalisch inspiriert, mit Freude an Denkanstößen, jedoch nie zu schwer war das Programm zwischen Beethoven, Glière, Liszt und dem Festvortrag von Prof. Dr. Manuel Gervink, der das Thema mannigfaltig spiegelte. Und so weckte der Auftakt im Konzertsaal bereits Vorfreude auf sechs intensive und bereichernde Tage im Zeichen der Musik. Sei es drum, dass das beim Publikum wohl eher als Geheimtipp gilt: Trotz freien Eintritts blieben viele Plätze im Saal unbesetzt.

Ganz anders sieht das bei den 60 Teilnehmern aus: Die Bewerbungen für die Kurse trafen in diesem Jahr aus 22 Ländern ein. Ein Beweis dafür, dass sich das Konzept der DMM herumgesprochen hat. Mit Ralph Manno (Klarinette), Tanja Tetzlaff (Violoncello), Christopher Elton (Klavier) und Josef Protschka (Gesang) konnte die HfM vier neue Meisterkursdozenten mit internationalem Renommee gewinnen. Zudem sind mit Thomas Fellow (Gitarre), Günter Baby Sommer (Freie Improvisation) und Natalia Prishepenko (Violine) drei Koryphäen der Hochschule an Bord.

Vom ersten Jahrgang an sind die DMM mit den Schlagworten „international, interdisziplinär, intermedial“ überschrieben – wobei vor allem letztere ein Alleinstellungsmerkmal markieren. Denn Vorlesungen in Musiker-Recht und Musikphysiologie sowie Trainingseinheiten in Physioprophylaxe und Pilates für Musiker runden das Programm ab. Das ist bei den Teilnehmern gefragt, besonders die Fitnesskurse waren schnell ausgebucht. Das Publikum indes darf sich auf ein vielseitiges Programm freuen. Dazu gehört ein literarisch-musikalischer Abend mit Gudrun Landgrebe (Lesung) und Svatoslav Korolev (Klavier) am Dienstag (12.9.) ebenso wie die Podiumsdiskussion „Schau-Spiel-Kunst“, bei der am Mittwoch (13.9.) Gudrun Landgrebe und Sebastian Koch aufeinandertreffen.

Als „DMM Mobil“ bespielen die Meisterkursteilnehmer am Donnerstag (14.9.) ab 14:22 Uhr die S-Bahn S1 vom Bahnhof Dresden-Mitte in Richtung Pirna. Zu erleben sind im Zug unter anderem Improvisationen von Jazzlegende Günter Baby Sommer. Den krönenden Abschluss bilden die zwei Meisterkurskonzerte am Freitag (15.9.) und Sonnabend (16.9.), in denen die Studenten die Ergebnisse ihrer Arbeit vorstellen.

Dresdner Meisterkurse Musik vom 11. bis 16. September 2017: www.hfmdd.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.