Die 9. Dresdner Schlössernacht entführt ins Reich der Phantasie, auch bei Regen …

Feuerfarben strahlt das Kostüm des schönen Stelzenvogels. Den langjährigen Besuchern der Dresdner Schlössernacht wohl bekannt, grüßt er die Ankömmlinge mit wehenden Schwingen am Tor zum Schloss Albrechtsberg. Willkommen in der Märchenwelt, die Mirco Meinel und sein „First Class Concept“ bereits zum 9. Mal am Elbhang heraufbeschwören.

Das Spektakel hat sich zu einer festen Größe im Dresdner Sommer etabliert und lockt inzwischen auch Besucher von Außerhalb, wie die Organisatoren mitteilen. Ablesen lässt sich das freilich an den Autokennzeichen jener, die auf Shuttle und Straßenbahn pfeifen und lieber 20 Euro fürs Strafknöllchen in Kauf nehmen, um entlang der Bautzner Straße parken zu können.

Doch das ist – ebenso wie die mittlerweile stolzen 44 Euro Eintritt pro Karte – Realität, während hinter den dicken Mauern von Schloss Albrechtsberg, Lingnerschloss und Eckberg einen Abend lang die Phantasie regiert.

Mit zauberhaften Wesen, Musik an allen Ecken, Feuershows, illuminierten Wegen, einem großen Feuerwerk und der Lasershow an der Fassade von Schloss Albrechtsberg lässt sich hier vor märchenhafter Kulisse prima lustwandeln.

Nahezu an jeder Ecke in den weitläufigen Schlossparks gibt es etwas anderes zu entdecken. Immer wieder springen einem zwischen den alten Mauern und auf illuminierten Parkwegen neue Fotomotive vor die Linse.

Das macht Spaß und ist schließlich auch der besondere Reiz der Dresdner Schlössernacht, die sich mit einer Mischung aus Kunst und Kulinarik zu einem riesengroßen Jahrmarkt der Sinne gemausert hat.

Einen Wehrmutstropfen mussten die Besucher am Sonnabend (15.7.) jedoch hinnehmen: Denn so schön die Zauberwelt auch ist, dicke Regenwolken in andere Richtungen zu lenken, steht (noch) nicht in Merlins Macht.

So blieb denn keine andere Wahl, als unter Bierzelten und Schlossmauern zu verharren, während ein kraftvoller Sommerregen niederprasselte. Wer klug war, hatte einen Regenschirm oder gleich den Friesennerz eingepackt!

Doch echte Schlössernachtfans lassen sich das Abenteuer nicht verhageln, noch vermiesen. Wer es sich leisten kann, trinkt eben noch ein Bier mehr und wandelt anschließend einfach weiter durch die unbeständige Nacht.

Die Aussicht von den Schlossterrassen hat bei Regen sowieso einen ganz besonderen Charme. In diesem Sinne dürfen wir uns freuen auf die runde 10. Dresdner Schlössernacht am 21. Juli 2018.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.