Zwölf Mal Kultur für 2017

Eine (subjektive) Vorschau auf die wichtigsten Veranstaltungen in diesem Jahr

Vorfreude ist bekanntlich die schönste – und aus diesem Grund wagen wir erstmals einen kulturellen Ausblick auf das Jahr 2017 in Dresden. Welche Termine sollte man sich merken? Was darf man nicht verpassten? Das sind unsere Höhepunkte im Kulturkalender für dieses Jahr:

Januar

Während im Kraftwerk Mitte noch die Eröffnungseuphorie durch die Säle weht, kommt im Dresdner Schauspielhaus zum Jahresauftakt eine Uraufführung mit Lokalkolorit auf die Bühne: „Der Phantast oder Leben und Sterben des Dr. Karl May“ nach einem Buch von Jan Dvorak, in der Regie von Philipp Stölzl setzt den beliebten Schriftsteller im Verhältnis zu seinen Figuren ins Rampenlicht. Premiere ist am 13. Januar, 19.30 Uhr.

Februar

Die Landesbühnen Sachsen greifen mit einer Mono-Oper von Grigori Frid eine der berührendsten Geschichten aus dem Zweiten Weltkrieg auf: „Das Tagebuch der Anne Frank“ übersetzt die Texte aus dem Buch fast wortgetreu auf die Bühne, in einer Inszenierung von Klaus-Peter Fischer erobert diese musikalisch-lyrische Erzählung als intimes Kammerstück für eine Sängerin die Studiobühne. Premiere am 15. Februar, 19 Uhr.

März

Eine Premiere auf die man sich freuen kann, ist auch die von Ferruccio Busonis „Doktor Faust“ an der Semperoper Dresden. Diese Dichtung für Musik erobert am 19. März in der Regie Keith Warner und in der musikalischen Leitung von Tomáš Netopil die Bühne des Opernhauses. Zuvor lockt bereits am 14. März eine Premierenkostprobe zur Einstimmung auf das Werk.

April

Der April gehört in diesem Jahr zu den ereignisreichsten Monaten in Dresden Kulturleben. Schließlich bekommt die Stadt mit der Wiedereröffnung des Kulturpalastes einen ihrer wichtigsten Konzertsäle im Zentrum zurück. Die Dresdner Philharmonie freut sich schon auf eine exzellente Akustik an ihrer neuen alten Spielstätte. Das Publikum darf sich am Eröffnungswochenende vom 28. bis 30. April unter anderem auf Beethovens „Ode an die Freude“ freuen.

Mai

Der Dresdner Frühling steht in diesem Jahr zum 40. Mal im Zeichen internationaler Stars aus der Klassik- und Jazzszene. Die Dresdner Musikfestspiele laden ab 18. Mai vier ganze Wochen lang zu hochkarätigen Konzerten an 22 Spielstätten in der ganzen Stadt ein – und holen unter dem Motto „Licht“ Revolutionäre und Querdenker wie Martin Grubinger, Bill Murray, Max Raabe oder Francesco Tristano in die Konzertsäle.

Juni

Dresdens schönstes Open-Air-Konzert feiert 2017 einen runden Geburtstag: Anlässlich des zehnten Jubiläums von „Klassik Picknickt“ mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden wird es in diesem Jahr am 17. Juni ein besonderes Konzert auf den Wiesen vor der Gläsernen Manufaktur geben. Genaue Details zum Programm werden jedoch erst im Frühjahr 2017 verraten, wenn auch der Vorverkauf für die 5-Euro-Karten startet.

Juli

Tote Hose in der Sommerpause? Von wegen! Im Juli ist Kunstgenuss ohne Ende angesagt, denn die OSTRALE öffnet am 28. Juli voraussichtlich ihre Türen und bringt Werke von Künstlern aus aller Welt nach Dresden. Ab Mitte Juli präsentieren zudem wieder die Nachwuchskünstler aus Dresden an der Hochschule für Bildende Künste ihre Diplomarbeiten in der Jahresausstellung. Ein Geheimtipp, den niemand verpassen sollte!

August

Musikgenuss nicht nur auf höchstem Niveau und in malerischer Umgebung, sondern auch mit großer interpretatorischer Frische gibt es alljährlich beim Moritzburg Festival. Der Zeitraum vom 5. bis 20. August 2017 steht schon fest, das Programm wird erst im März veröffentlicht. So oder so lohnt es, sich schon jetzt den einen oder anderen Abend in diesem Zeitraum für atemberaubende Konzerte in Moritzburg freizuhalten.

September

Die Dresdner Meisterkurse Musik an der Musikhochschule Carl Maria von Weber haben sich in den wenigen Jahren schon zu einer schönen Tradition entwickelt. Am Rande des alltäglichen Getriebes der großen Kulturinstitutionen der Stadt treffen hier junge Talente aus ganz Europa zusammen, um ein paar Tage lang gemeinsam zu lernen und musizieren. Das Publikum profitiert dabei vom 11. bis 16. September wieder von guten Konzerten in familiärer Atmosphäre.

Oktober

Drei Länder, drei Orte und ein dickes Musikprogramm: Das Heinrich Schütz Musikfest reiht sich in das reiche Festivalleben Sachsens mit ein und macht auch den Dresdner Herbst auch 2017 ein bisschen bunter. Welche Konzerte die Besucher dieses Mal erwarten, wird noch bekannt gegeben. Das Datum jedoch steht jetzt schon fest: Den 6. bis 15. Oktober sollte man sich im Kalender markieren.

November

Musik, Theater, Kunst und Film machen das reiche Kulturleben Dresden so vielfältig. Und was könnte schöner sein, als sich im trüben November in einen warmen Kinosaal zu kuscheln? Ein Geheimtipp für Cineasten sind die Osteuropäischen Filmtage Dresden, bei denen vom 11. bis 19. November 2017 im Kino in der Fabrik in Dresden erstmals, teils einmalig gezeigte Werke polnischer Regisseure über die Leinwand flimmern.

Dezember

Musik weckt Weihnachtsstimmung, erst recht, wenn sie aus dem Herzen von Dresden kommt. Ein Termin, den man sich auf jeden Fall merken sollte, ist daher der 2. Dezember 2017, an dem das ZDF Adventskonzert in der Frauenkirche aufgezeichnet wird. Egal ob live oder bei der Ausstrahlung im TV, dieses Konzert lässt Vorfreude auf den Advent aufkommen – ebenso wie die traditionelle Vesper vor der Frauenkirche, immer am 23. Dezember.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.