Dresdner Sommerkinos unter die Lupe genommen

Es scheint wie verhext zu sein, denn wie schon im vergangenen Jahr wirkt das Wetter im Juni momentan alles andere als einladend. Doch die Dresdner lassen sich ihren Sommer nicht vermiesen und planen trotzdem eifrig ihre Freiluftkinos – und wir von Elbmargarita sind für euch mittendrin, um die Schmankerl, die Perlen, die kleinen Helden der heißen Wochen schon vorab vorstellen zu können. In diesem Sinne: Action!

1) Filmnächte am Elbufer

Das wohl größte Open-Air-Kinoereignis jedes Jahr aufs Neue: Pünktlich wie das Christkind im Sommer bringen uns die Filmnächte (Fotos: N. Czerwinka) ein großes Spektakel für Auge und Ohr und laden ab dem 26. Juni bis zum 23. August täglich zu wahren Kultur-Leckerbissen ein. Bekannt für die hochkarätigen Konzerte (in diesem Jahr zum Beispiel Xavier Naidoo, Roxette oder die Fantastischen Vier) und die größten Blockbuster („Der große Trip – Wild“, „Birdman“ oder „Interstellar“) sucht man die etwas feineren Filme aber auch am Elbufer nicht vergebens.

So lohnt sich beispielsweise das Biopic über den Hit-Schreiber der Beach Boys Brian Wilson. Das ergreifende Drama „Love & Mercy“ über den Star der 60er läuft am 29. Juli ab 23:45 Uhr. Wer es lieber etwas leichter aber nicht seichter mag, sollte am 12. August ab 21 Uhr „Kiss the Cook“ schauen. Die Geschichte um den frustrierten Koch, der sich schließlich mit einem Imbisswagen selbstständig macht, um dem Restaurant-Zirkus zu entkommen, hat zahlreiche positive Kritiken erhalten.

2) Cinema Paradiso – Sommerkino in der Zschoner Mühle

Auch in der Zschoner Mühle wird der Filmprojektor in den Monaten von Juni bis August an einen etwas ungewöhnlicheren Ort verlagert. Nicht im eigentlichen Sinne Open Air, aber dennoch mit Flair und Frischluft um die Nase laufen hier von Sonntag bis Mittwoch ab 20 Uhr wahre Filmschätze über die Leinwand in der Kleinkunstscheune. In dieser Woche könnt ihr zum Beispiel noch „Paulette“ genießen – ein Film über die ältere Dame Paulette, die ein leichtes Problem mit Ausländern hat und schließlich aber aus Geldnot zur Drogenschmugglerin der besonderen Art mutiert. Herrlich bissiger Humor aus Frankreich!

Aus dem gleichen Herkunftsland stammt der Klassiker „Die fabelhafte Welt der Amelie“, welcher in der Woche vom 5. bis 8. Juli jeden Abend ab 20 Uhr flimmert. Aber auch deutsche Filme wie „Heute bin ich blond“ (28. Juni bis 1. Juli) oder „Maria, ihm schmeckt’s nicht“ (19. bis 22. Juli) werden dem Publikum geboten – und damit insgesamt ein kleines, aber feines Programm, dass sich lohnt. Der Eintritt kostet immer nur 5,- Euro (erm. 4,- Euro).

3) Freiluftkino Weinböhla

Noch nichts verpasst haben wir im Dresdner Umland. Hier kommen seit einigen Jahren im Hinterhof des Zentralgasthofs Weinböhla die Jäger und Sammler feinster kinematischer Schätze voll auf ihre Kosten. Ab dem 17. Juli werden hier bis zum 1. August immer freitags ab 21:30 Uhr die Filmrollen nach draußen getragen und dort in Gang gesetzt. Gleich zu Beginn kommt den Zuschauern mit der französischen Komödie „Der kleine Nick macht Ferien“ ein feiner Streifen vor die Augen, der viel Humor verspricht mit Kad Merad („Willkommen bei den Sch’tis“) in einer der Hauptrollen.

Ein weiteres Juwel wird die am 31. Juli laufende Tragödie „My Old Lady“ sein. Der wichtigste Grund dafür ist wohl die großartige Maggie Smith (auch bekannt als Minerva McGonagall aus den Harry-Potter-Filmen), die als Seniorin Mathilde in einem Appartement eines Freundes wohnt und dieses nach dessen Tod den Erben partout nicht überlassen will. In welchen Film auch immer der Weg euch führt – mehr als 5,- Euro muss dabei nie bezahlt werden.

Wohin euch die Kinolust auch führt, wir wünschen euch feuchtfröhlichen Spaß – aber bitte nur aufgrund der Filme und nicht wegen des Wettergotts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.