Freitag, Sonnabend, Sonntag

DD-FB.11.

KaW ist Kultur am Wochenende – mit drei Weggehtipps

Volle Pulle Kultur in Dresden – und wer die Wahl hat, hat bekanntlich auch die Qual. Wir picken in unserer Rubrik „KaW“ (Kultur am Wochenende) daher ab sofort jede Woche jeweils drei einmalige Veranstaltungen am Freitag, Sonnabend und Sonntag für Dresden in Vorschau heraus.

Jazz am FREITAG:

Freitag ist Jazztime. Denn mit Carly Bryant kommt eine überaus vielseitige Künstlerin aus England in die Dresdner Neustadt. Sie ist Sängerin, Songwriterin, Pianistin und Gitarristin in einem und tritt am Freitag (25.7.) schon zum zweiten Mal mit ihrer Band im Blue Note auf. Irgendwo im musikalischen Feld zwischen Jazz, Rock, Blues und Pianomusik angesiedelt, präsentiert sie dabei auch Songs von ihrem vierten Studioalbum, das nicht nur vom Stil Paul McCartneys, sondern auch durch Tori Amos inspiriert sein soll. Das Konzert startet 21 Uhr, der Eintritt ist frei.

Linktipp: www.jazzdepartment.com

Scala am SONNABEND:

Hoher Besuch ist am Sonnabend (26.7.) in der Dresdner Frauenkirche zu Gast. Dort wird das Kammerorchester der Mailänder Scala zusammen mit Natalie Clein (Cello) im Rahmen der Reihe Junge Klassik aufspielen. Unter dem Motto „Brücken – Italien“ präsentiert das Orchester Antonio Vivaldis Concerto „Per la Santissima Assunzione di Maria Vergine“,, Joseph Haydns „Konzert für Cello und Orchester C-Dur“, Giovanni Sollimas „Violoncelles vibrez“ und Ottorino Respighis „Antiche danz ed arie“. Das Konzert beginnt 20 Uhr, Eintritt: ab 13 Euro.

Linktipp: www.frauenkirche-dresden.de

Sommerwirtschaft am SONNTAG:

Eine Provinzposse nach Webers „Freischütz“ zeigt die Serkowitzer Volksoper am Sonntag (27.7.) noch einmal in der Saloppe Dresden. Unter dem vielsagenden Titel „Johotrallala“ bläst das Ensemble auch diesen Sommer wieder zur Jagd – und zwar nicht auf Braun- oder Schwarzwild, nicht auf unschuldige Karnickel, nicht auf Wölfe und schon gar nicht auf den Saloppefuchs. Nein, es geht der heiligen Kuh der Dresdner Operngeschichte, dem „Freischütz“ von Carl Maria von Weber, ans Leder. Und das zum letzten Mal vor der neuen Premiere. Die Oper beginnt 20 Uhr, Eintritt 15 euro.

Linktipp: www.serkowitzer-volksoper.de

Nicole Czerwinka

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.