Die Welt unter der Zitronenpresse

Zitronenpresse Dresden
Zeitlos faszinierend: die Kuppel des Oktogon am Georg Treu Platz

Ein Rundgang durch die Diplomausstellung der HfBK

Mutig, tiefsinnig, aber vielfach auch ganz schön düster – so zeigt sich die aktuelle Diplomausstellung an der Dresdner Hochschule für Bildende Künste (HfBK) im Oktogon an der Brühlschen Terrasse. Wer hier mal eben ein bisschen Kunstgenuss erhaschen will, der ist in diesem Jahr ganz klar fehl am Platze. Denn viele der Arbeiten entziehen sich dem schnellen Kunstkonsum, wollen statt dessen analysiert und auch verstanden werden – und das ist bei den meisten davon nur bei intensiver Betrachtung und Reflexion möglich, andere wiederum entziehen sich gänzlich einer klaren Interpretation.

Der Betrachter muss sich also schon ein wenig herausfordern lassen. Das, was er in diesem Jahr hier zu sehen bekommt, stößt dennoch nicht in jedem Fall auf Wohlgefallen. Was fehlt, sind das nötige Quäntchen Originalität, vermischt mit einer Prise frecher Lockerheit, die sich in den Ausstellungen der Vorjahre meist doch in einem Raum, und sei es nur in einem ganz hinteren, irgendwo versteckte. Unter den Abschlussarbeiten der 39 Diplomanden dominiert dieses Mal die Malerei und offenbart vielfach dunkle Blicke auf Gegenwart und Zukunft.

Im Kopf bleiben vor allem jene Kunstwerke, die sich mit Politik der Gegenwart, wie zum Beispiel den Stärken und Schwächen eines vereinten Europas beschäftigen. Gut gelungen ist dies etwa Paul Stephani mit seiner doppelbödigen Videoinstallation über Schmuggler zwischen Tschechien und Deutschland. Özge Boya beschäftigt sich in ihren Zeichnungen mit dem türkischen Staatschef und seinem Verhältnis zur Frau. Und die koreanische Künstlerin Ha Nuk Jung reflektiert mit Öl, Lack und koreanischer Tusche über die Wirkung des deutschen Alltags auf ihre koreanischen Wurzeln.

Diese Arbeiten gehören auch zu jenen Werken, die zum Nachdenken anregen und gewiss Lust auf mehr machen. Wer jetzt neugierig geworden ist, der sollte bis zum 31. August einfach mal im Oktogon der Kunstakademie vorbeischauen. Wer nicht, der kann sich ja von untenstehender Fotogalerie ein bisschen neugierig machen lassen.

Info: Diplomausstellung Bildende Kunst an der HfBK Dresden, Oktogon/Senatssaal/Ateliers, Zugang: Georg Treu Platz, bis zum 31. August 2014, geöffnet Dienstag bis Sonntag jeweils 11 bis 18 Uhr

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.