Musikalischer Jahresauftakt

Staatsoperette_Floss

Neujahrskonzerte in Dresden – ein Überblick

Prosit Neujahr heißt es in Dresden nicht nur um Mitternacht, sondern auch in den Konzertsälen. Denn was die Wiener können, kann Elbflorenz (Foto: Staatsoperette/Stephan Floß) schon lange. Wo es zum Jahresauftakt singt und klingt, zeigt elbmargarita im ersten Beitrag des Jahres 2014 in der Übersicht:

Dresdner Philharmonie

Nicht mit dem typischen Neujahrskonzert, sondern mit mehreren Konzerten zum Jahreswechsel unter dem Motto „Sonne, Mond und Sterne“ zündet die Dresdner Philharmonie zum Beginn von 2014 im Albertinum ein musikalisches Feuerwerk. Unter der Leitung von Michael Sanderling erklingen unter anderem Werke von Jerry Goldsmith, Harry Simeone, Wolfgang Amadeus Mozart, Claude Debussy, Jaques Offenbach, Paul Lincke, Johann Strauss und Joseph Lanner.  Moderiert wird das Ganze von Malte Arkona, es singt Judith Kuhn (Sopran). Termine:  1. Januar, 11 Uhr u. 19.30 Uhr.

Staatsoperette Dresden

Die Staatsoperette Dresden entführt ihre Besucher zum Jahresauftakt von der Elbe an die Donau. Beim Neujahrskonzert unter dem Motto „Grüß mir mein Wien“ spielt das Orchester der Staatsoperette Dresden unter der musikalischen Leitung von Christian Garbosnik unter anderem Werke von Johann Strauss, Robert Stolz und Emmerich Kálmán. Als Solisten stehen Elke Kottmair (Sopran) und Frank Ernst (Tenor) auf der Bühne. Aufgeführt wird das Ganze von Neujahr bis zum 5. Januar fast täglich in Leuben. Termine: 1. Januar, 15 Uhr; 3. Januar 19.30 Uhr; 4. u. 5. Januar, 15 Uhr   

Hochschule für Musik I

Zum Europawahljahr 2014 lädt das Sächsische Staatsministerium der Justiz und für Europa am 9. Januar zu einem Neujahrskonzert in den Konzertsaal der Dresdner Hochschule für Musik Carl Maria von Weber. Dort spielt das Sinfonieorchester der Hochschule unter der Leitung von Alexander Chernusenko von der Staatskapelle St. Petersburg auf. Es erklingen Beethovens Europa-Hymne „Ode an die Freude“ aus der 9. Sinfonie op. 125, Tschaikowskys Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 35 und Sibelius Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 43. Der Eintritt ist frei. Termin: 9. Januar, 19.30 Uhr

Linktipp: www.europa.sachsen.de

Hochschule für Musik II

Russisch geprägt ist 2014 das Programm des Neujahrskonzertes des Sinfonieorchesters der Hochschule für Musik Dresden. Der Grund: Im Zuge des Rubinstein-Klavierwettbewerbes 2012 baute Rektor Ekkehard Klemm die Beziehungen zu Dresdens Partnerstadt St. Petersburg weiter aus. Chefdirigent Alexander Chernushenko aus St. Petersburg leitet nun das Neujahrskonzert im Konzertsaal der HfM, bei dem Mussorgskys „Nacht auf dem kahlen Berge“. Tschaikowskys Konzert für Violine und Orchester D-Dur und Sibelius Sinfonie Nr. 2 erklingen. Termin: 10. Januar, 19.30 Uhr

Nicole Czerwinka

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.