Manufaktur als Musikinstrument

Sounddesigner macht Dresden zum Orchester

Es rattert, piept, tickt, brummt, blinkt, spricht und hämmert – das alles vereint in einem rasanten, technoartigen Rhythmus. So klingt die Gläserne Manufaktur in Dresden für den Sounddesigner Jarii van Gohl. Für seinen Soundkalender 2013 sammelt er die typischen Geräusche aus zwölf Dresdner Gebäuden und verpackt diese in ein jeweils charakteristisches Klangbild. Die gläserne Phaeton-Fabrik am Straßburger Platz bildet das akustische Kalenderblatt für den November.

Zwei Tage lang hat der Dresdner Klangexperte und Profimusiker (Foto: PR) hier hörbare Impressionen von der Fertigung der Luxuskarossen gesammelt. Bewaffnet mit Kopfhörern und Mikrofon. Immer auf der Suche nach dem Klang. So wurde die Gläserne Manufaktur zu einem von zwölf exponierten Dresdner Gebäude-Instrumenten in seinem Kalender. Insgesamt 120 Geräusche aus der Phaeton-Produktion hat van Gohl bei seiner Soundsuche aufgenommen, um sie nachher am Computer in einem fünfminütigen Musikstück neu zusammenzufügen.

Zu hören ist das Ganze derzeit im Besucherbereich der Gläsernen Manufaktur. Hier kann man in dem kleinen Kugelhaus im Eingangsbereich den Weg von Jarii van Gohl durch die Produktion noch einmal via Fotopräsentation verfolgen, während man dem Novemberbeitrag seines Soundkalenders lauscht. Doch auch die anderen klangvollen Kalenderblätter sind hochinteressant und schlagen jeweils moderne Tonwelten alter und neuer Gebäude in der Stadt an.

Das Festspielhaus in Hellerau, das Alte Wettbüro, das Deutsche Hygienemuseum, der Kulturpalast und die Frauenkirche gehören ebenso dazu wie Schauspielhaus oder Scheune. Selbst dem klassischen Umfeld der Semperoper hat van Gohl im Juni-Beitrag futuristische Töne für einen rhythmischen Beat entlockt, während das Schauspielhaus in seiner Soundcollage eher melodisch unbeschwert ertönt.

Wer die Webseite des Soundkünstlers anklickt, der kann – auch unabhängig vom Monat – in die verschiedenen Klangwelten der Stadt eintauchen. Er wird sich dabei auf einen akustischen Stadtrundgang durch Dresden begeben und Elbflorenz einmal mit anderen Ohren entdecken.

Linktipp: www.soundselektor.de

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.