Hörbar der Stasi auf der Spur

„Radioortung – 10 Aktenkilometer Dresden“

Orange Kopfhörer auf den Kopf. Den Blick auf ein Handy gerichtet und im gemütlichen Schritt durch die Stadt. Hier und da einfach stehen bleiben und gespannt dem O-Ton lauschen. „Radioortung – 10 Aktenkilometer Dresden“ am Kleinen Haus ist ein spannendes Hörspiel über die Stasi in Dresden. 50 Betroffene kommen in diesem Rimini-Projekt, das von Helgard Haug, Stefan Kaegi und Daniel Wetzel auf die Beine gestellt wurde, zu Wort und erzählen von ihren Geschichten von Überwachungen, Ausweisungen, Verhören und Anwerbungsversuchen. Aber es werden auch immer wieder Funksprüche und Telefonate hörbar oder Akten verlesen.

Etwa zehn Kilometer Aktenlängen, die im Archiv der Stasi-Unterlagen-Behörde in Dresden lagern, wurden für die Projekt aufgearbeitet und werden nun auf interessante wie auch unterhaltsame Weise dem Publikum präsentiert. Per GPS-Handy und Kopfhörer wandert der „Zuhörer“ durch die Stadt. Trifft er auf einer der 120 aktustischen Blasen, geht automatisch der Ton an und eine Stimme berichtet von ihren Erlebnissen, die gerade mit diesem Ort und der Stasi verbunden werden. Yves Zirke zum Beispiel spricht vor dem Polizeipräsdium von seiner versuchten Anwerbung eines inoffiziellen Mitarbeiters (IM) im spärlich beleuchteten Keller des Gebäudes und dem beklemmenden Gefühl, dass er hier nicht wieder heil rauskommt.

Die „Radioortung“ ist wie ein Stadtrundgang und eine Schnitzeljagd zugleich, zielstrebig läuft man auf die verstreuten Punkte – wie Hygienemuseum, ehemaliges Rudolf-Harbig-Stadium oder die Untersuchungshaftanstalt der Stasi auf der Bautzener Straße  – in der Stadt zu und ist immer auf der Suche nach der nächsten Blase. Es ist aufregend. Und bewegend zugleich. Es wird jede Menge Wissen vermittelt, ohne dabei nüchtern oder gar langweilig zu klingen. Eine moderne Art, Zeitgeschichte geschickt zu präsentieren.

Foto & Text: Janine Kallenbach

„Radioortung“ ist noch bis 7. Juni 2013 zu hören. Unter der Woche zwischen 16.00 – 22.00 Uhr und am Wochenende zwischen 12.00 bis 16.00 Uhr und 17.00 und 22.00 Uhr.

 

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.