Sachsens moderne Schatzkammer

Der Kunstfonds im Lipsiusbau

Mittlerweile befinden sich im Kunstfonds über 25.000 Werke der Bildenden Kunst. Ein Großteil stammt aus DDR-Zeiten. Ab 1992 entschied der Freistaat Sachsen, diesen Bestand fortlaufend durch zeitgenössische Kunst zu erweitern. „Heute tätigt die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen jährlich Förderankäufe von zeitgenössischer, sächsischer Kunst im Wert zwischen 140.000 und 170.000 Euro. Die geht dann in unsere Sammlung ein“, erläutert Silke Wagler, Leiterin des Kunstfonds und Kuratorin.

In der Ausstellung „jetzt hier. Gegenwartskunst. Aus dem Kunstfonds“ ist ab 1. März eine Auswahl der Erwerbungen seit 1992 zu sehen. „Meinem Co-Kurator Mathias Wagner und mir geht es darum, wesentliche Entwicklungslinien des Kunstgeschehens in der Region aufzuzeigen. Außerdem wird sichtbar, dass die Ankäufe bisher ein erfolgreiches Förderinstrument waren, das interessante neue Kunst entdecken und durch einen Ankauf die Künstler in ihrem Schaffen ermutigen konnte“, meint Wagler. Die jährlichen Ankaufsempfehlungen spricht ein unabhängiges Gremium von Kunstexperten aus. Dieses sucht nach Werken, deren künstlerische Handschrift großes Potenzial vermuten lässt. „Auf diese Weise konnte im Laufe der Jahre Bildende Kunst von jungen Künstlern und Hochschulabsolventen in Sachsen erworben werden, die erst später international bekannt geworden sind. Jetzt wären diese aus einem öffentlichen Ankaufsetat eines Museums überhaupt nicht mehr bezahlbar“, sagt Wagler weiter.

Dazu gehören Paradebeispiele, wie Neo Rauch, Rosa Loy und Eberhard Havekost. Die Ausstellung will darüber hinaus zentrale Schwerpunkte innerhalb der sächsischen Kunstlandschaft aufzeigen. „Ein wichtiges Merkmal sind die zwei starken Schulen der Malerei in Dresden und Leipzig, dann gibt es eine Reihe exzellenter Fotografen, was vor allem der Leipziger Hochschule zu verdanken ist“, erklärt Wagler. Die Ausstellung geht auch auf andere Entwicklungen ein, wie der verstärkten Hinwendung junger Künstler zu traditionellen, grafischen Techniken. Dazu gehören der Holzschnitt und die Zeichnung. Auch weitere mediale Erscheinungsformen sind vertreten, dazu gehören Objekte, Installationen und Filmkunst.

Katrin Mädler

Kunstfonds Sachsen, Ausstellung vom 1. März bis 20. Mai 2013; Kunsthalle im Lipsiusbau, Brühlsche Terrasse Dresden

 

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.