Dresden als Revolutionsstadt

Stadtrat will Ereignissen von 1989 gedenken

Nun wird es doch kein Helmut-Kohl-Denkmal in Dresden geben. Der Stadtrat verständigte sich statt dessen am Freitag (15.7.) auf einen Revolutionsweg, der die wichtigsten 18 Stationen der friedlichen Revolution von 1989 einbinden soll. Dies sollen unter anderem der Hauptbahnhof, das Schauspielhaus, die Prager Straße, das Rathaus, die Dreikönigskirche und die Stasi-Gendenkstätte Bautzner Straße sein. An jeder Station könnte dann eine Gedenktafel oder ein kleines Kunstwerk an die Wende-Ereignisse erinnern. Wie der Weg genau aussehen wird, das wird sich jedoch erst bis zum Ende des Jahres entscheiden. Ein konkretes Konzept für den Weg soll bis Ende November stehen.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.