Pergola am Weissen Hirsch bald fertig

Der Friedensblick wird immer schöner

Die Pergola am Friedensblick auf dem Weißen Hirsch in Dresden ist bald fertig saniert. Der erste Bauabschnitt wurde in dieser Woche abgeschlossen. Dabei wurden die Sandsteinabdeckungen der Umfassungsmauer repariert, die Fundamente verstärkt und die Sandsteinsäulen nach historischem Vorbild wiederhergestellt. Bereits im Jahr 2002 erfolgte peu à peu die Rekonstruktion der Grünanlage „Friedensblick“ mit Gehölzpflanzungen und Wegebau. Im zweiten Bauabschnitt soll nun zeitnah die Pergola fertig gestellt werden. Dazu muss die runde Holzkonstruktion, die auf den Sandsteinsäulen ruht, hergestellt und montiert werden. Die Kosten dafür betragen etwa 10 000 Euro.

Der erste Bauabschnitt der Rekonstruktion wurde vor allem aus dem Nachlass von Frau Mara Kemner in Höhe von 10 000 Euro sowie mit 7 000 Euro aus Mitteln des Amtes für Stadtgrün und Abfallwirtschaft realisiert. „Dank der intensiven Unterstützung durch den Verschönerungsverein sowie privater Spender sind wir zuversichtlich, die Pergola zeitnah fertigstellen zu können“, sagte Amtsleiter Detlef Thiel am vergangenen Montag (25.10.). Der Verschönerungsverein Weißer Hirsch/Oberloschwitz warb im Rahmen des diesjährigen Hirschfestes sowie zweier Benefizkonzerte Spenden für die Fertigstellung der Baumaßnahmen am Friedensblick ein. Der Vorsitzende des Verschönerungsvereins übergab diese Spenden dem Amtsleiter. Auch für den zweiten Bauabschnitt hofft der Verein auf Unterstützung durch Spendengelder.

Der Friedensblick an der Collenbuschstraße (Foto: NL) entstand in den 1930er Jahren und ist durch seine Lage und den Obelisken (zur Erinnerung an den 1854 tödlich verunglückten König Friedrich August III.) von Bedeutung. Finanziert wurde die Anlage vom damaligen Reichswehrminister Werner von Blomberg, der einst am Weißen Hirsch Kurgast war. Bevor die Anlage 1945 in Friedensblick umbenannt wurde, hieß sie deshalb „Blombergblick“. (NL)

Du magst vielleicht auch

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.